cinemunity   20.5.2024 09:01    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Magazin » Kino-Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Sommerkino mitten im AchtenWegweiser...
TV immer noch linear
1000 SonnenVideo im Artikel!
Kleine schmutzige BriefeVideo im Artikel!
Oscars 2024: Gewinner der Academy Awards
Lieber weisse Schauspieler?
Amazon Prime Video bekommt Werbung
mehr...








Anleitung: Ladesäulen in Wien


Aktuelle Highlights

Opel Frontera 2024


 
cinemunity Kino-Aktuell
Aktuell  27.07.2023 (Archiv)

KI statt Schauspieler und Autoren

Unterhaltungskonzerne wie Netflix wollen weiter kräftig in die umstrittene KI-Technologie investieren.

Das zeigt eine aktuelle Stellenausschreibung für die Position eines KI-Produktmanagers beim Streaming-Giganten, die mit 900.000 Dollar (rund 812.768 Euro) Gehalt pro Jahr vergütet wird. Die Offensive wird von Beobachtern als unpassend angesehen. Denn aktuell protestieren Schauspieler und Autoren gegen den vermehrten Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI).

'Das Job-Board des Streaming-Anbieters beinhaltet gegenwärtig eine Position als Produktmanager - Machine-Learning-Plattform. Es weist für die Stelle ein Gehalt aus, das typischerweise zwischen 300.000 und 900.000 Dollar liegt', berichtet 'Engadget'. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem sich ganz Hollywood versammelt habe, um gegen KI zu protestieren und viele Schauspieler mit nicht mehr als 200 Dollar pro Tag über die Runden kommen müssten.

'Also, ein Soldat in ihrer gottlosen KI-Armee verdient 900.000 Dollar pro Jahr. Mit diesem Geld könnten sich 35 Schauspieler und ihre Familien für eine Krankenversicherung qualifizieren', meint etwa der US-Schauspieler, Komiker und Drehbuchautor Rob Delaney. Die Tatsache, dass Netflix diesen Job gerade jetzt ausschreibe, sei 'einfach nur makaber': 'Ich kann versichern, dass es in dieser Branche genug Geld gibt. Es ist nur eine Frage der Prioritätensetzung.'

Seit dem 24. Juli steht in Hollywood alles still. Wochenlang hatten zuvor die Schauspielgewerkschaft Screen Actors Guild of America - American Federation of Television and Radio Artists und der Verband der TV- und Filmstudios, die Alliance of Mitoon Picture and Television Producers, vergeblich verhandelt. Dabei ging es nicht nur um höhere Löhne, sondern auch um den Umgang mit KI.

Während Autoren fürchten, dass Sprachmodule wie ChatGPT bald ganze Drehbücher schreiben, kämpfen Schauspieler um das Recht am eigenen Bild. Moderne KI-Algorithmen eröffnen Studios die Möglichkeit, das eingescannte Abbild eines Darstellers beliebig zu nutzen. 'Eine neue Art der Ausbeutung in der hart umkämpften Filmbranche', warnen die Gewerkschaften und wollten daher im Tarifvertrag möglichst faire Weichen für eine KI-betonte Filmproduktion stellen.

KI auch statt Redakteure

Google ist mit seinem neuen KI-Tool unter dem Arbeitstitel 'Genesis' in den Nachrichtenredaktionen angekommen. Es soll Journalisten dabei 'helfen' Artikel zu verfassen. Das Unternehmen hat seine Software, die tatsächlich Nachrichtenberichte verfassen können soll, bereits bei der 'New York Times', der 'Washington Post' und der 'News Corp' untergebracht, der das 'Wall Street Journal' gehört.

Das Tool erstellt Nachrichteninhalte, die auch Details von momentanen Ereignissen enthalten. Diese Anwendung wurde bisher als ein Tool positioniert, das an der Seite der Journalisten arbeitet, anstatt sie zu ersetzen. Laut einem Unternehmenssprecher könnte die Künstliche Intelligenz (KI) mit Vorschlägen zum Schreibstil unterstützen oder Optionen für Schlagzeilen anbieten. Damit würde eine gewisse Ähnlichkeit mit Autosuggestion-Tools bestehen, die es bereits bei Gmail oder Google Docs gibt.

Die Alphabet-Tochter stellt Journalisten eine Wahlmöglichkeit zur Verfügung, die ihre Arbeit und Produktivität verbessert. Berichte, dass das neue Tool Nachrichtenberichte kuratieren wird und Nachfragen nach den Unterschieden zu anderen Schreibassistenten wie 'Grammarly' wurden nicht kommentiert. Personen, die Demonstrationen von Genesis bei 'The Times' gesehen haben, zeigen sich beunruhigt, da die Anstrengung, die für die Erstellung von korrekten Berichten bisher von den Journalisten aufgewendet, als selbstverständlich vorausgesetzt wurde.

Laut dem aktuellen 'State of The Media Report' sind Journalisten durch diese neue Entwicklung verunsichert - insbesondere in Bezug auf Voreingenommenheit, Plagiate, Verlust an Glaubwürdigkeit und Fake News. Für diese Studie wurden 3.100 Journalisten in 17 globalen Märkten befragt. 58 Prozent sorgen sich um die Richtigkeit der erstellten Artikel. 27 Prozent sehen sich der Herausforderung gegenüber sicherzustellen, dass sie eine vertrauenswürdige Quelle für Nachrichten bleiben.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#KI #Streik #Schauspieler #Autoren #USA #Netflix #Kino



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Korrekturen zu Fake-News
Knapp gehaltene, korrigierende Kommentare von Fremden können Social-Media-Nutzern dabei helfen, falsche I...

Wahlfälschung per KI
Laut einer Prognose der George Washington University könnten Aktivitäten bösartiger Künstlicher Intellige...

Gruppenzwang bringt Fake News
Menschen halten Informationen von Gruppen, denen sie angehören oder deren Quelle sie für glaubwürdig halt...

Berater mit ChatGPT erfolgreicher
Berater, die die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Recherche- und Texterstellungs-Software Chat...

Sprachassistenten besser weiblich
Mit 60 Prozent möchte die überwiegende Mehrheit der Nutzer von Sprachassistenten von ihren digitalen Helf...

Kino Outdoor-Sommer 2023
Auch dieses Jahr gibt es sie im Sommer wieder, die Kinos unter freiem Himmel. Wo es da outdoor was zu seh...

Rezepte von Videos lernen
Ein speziell programmierter Roboter von Forschern der University of Cambridge kann selbstständig acht ver...

Noch mehr Streaming, noch weniger TV
Über alle Geschlechter und Einkommensniveaus hinweg ist in den USA das Streaming die Hauptbezugsquelle, w...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage

Aktuell aus den Magazinen:
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you
 7 Mio-Jackpot Sechsfachjackpot im Lotto 6 aus 45
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple