cinemunity   18.7.2024 09:35    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Magazin » Kino-Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Trauer bei Serienende
Amazon Prime: Preiserhöhung zurückfordernWegweiser...
Netflix-Vergleich: Bis zu 30 Euro für langjährige Kunden
Sommerkino mitten im AchtenWegweiser...
TV immer noch linear
1000 SonnenVideo im Artikel!
Kleine schmutzige BriefeVideo im Artikel!
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
cinemunity Kino-Aktuell
Aktuell  14.02.2014 (Archiv)

Psychologie mit Hollywood

Filme über romantische Beziehungen anzugucken und dann darüber mit dem Partner zu diskutieren, senkt genauso effektiv die Scheidungsrate wie teure Beziehungstherapie-Workshops, so das Ergebnis einer neuen Studie.

Psychologie-Professor Ronald Rogge von der University of Rochester beobachtete für die Untersuchung drei Jahre lang 174 verlobte oder frisch verheiratete Paare. Am Ende gab es jeweils nur elf Prozent Scheidungen bei denen, die entweder bei Therapie-Workshops waren oder Filme diskutierten.

Die Paare hatte Rogge über das Radio, Fernsehen, Flyer, Heirats-Shows und ähnliche Veranstaltungen rekrutiert. 80 Prozent wollten innerhalb des nächsten Jahres heiraten, die restlichen 20 Prozent hatten in den vergangenen sechs Monaten geheiratet. Sie wurden zufällig in vier Gruppen aufgeteilt, zwei davon besuchten Workshops zur Prävention von Scheidungen. Für die dritte Gruppe gab es keinelei Maßnahmen.

Fünf Filme statt Paartherapie

Die vierte Gruppe sollte monatlich fünf Filme sehen und danach je 30 Minuten mit dem Partner über die Film-Beziehungen diskutieren. Dabei sollten Parallelen zur eigenen Beziehung gezogen werden. Diese Gruppe diente als Kontroll-Gruppe, um festzustellen, ob Paare einen Vorteil daraus ziehen. Während Film- und Workshop-Gruppen je eine Scheidungsrate von nur elf Prozent hatten, reichten 24 Prozent der Paare aus der unbehandelten Gruppe die Scheidung ein.

Die Filme bieten Rogge zufolge einen angenehmen Aufhänger, um über die Probleme und Situationen zu reden, mit denen man in der Partnerschaft unzufrieden ist. 'Wenn Sie einen Film ansehen, können Sie über die Bereiche lachen, in denen Sie nicht so gut sind. Es wirkt nicht so peinlich, weil der Filmcharakter wahrscheinlich viel extremer war.' Dagegen sei es nicht darum gegangen, das Idealbild vom Leben nachzuahmen, das Hollywood vermittle.

Stattdessen seien die Film-Diskussionen effektiv gewesen, weil sie dazu führten, dass Paare Zeit miteinander verbrachten und sie dabei ihr Verhalten in einer entspannten Atmosphäre analysieren konnten. Rogge ist sogar der Ansicht, dass die Resultate seiner Studie dazu dienen können, anderen Familienstreit wie etwa zwischen Eltern und Kindern beizulegen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Wissenschaft #Filme #Romantik #Psychologie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Peinlich, wenn alle zusehen...
Ein Missgeschick oder ein größerer Fail können schon passieren. Richtig peinlich wird es aber erst dadurc...

Beziehungen wie im Film
Für Menschen, die Probleme mit romantischen Beziehungen haben, sind Filme und TV-Serien mehr als nur eine...

You never know
'Man weiss nie...' - wenn Frauenheld Terry mit Frauen spielt und dabei merken muss, wie gerade mit ihm ge...

Frauen heiraten gerne Ungebildete
Die Hochzeit stellt für Männer immer häufiger einen wirtschaftlichen Aufstieg dar, während Frauen deshalb...

Moderne Beziehungen von Social Media geprägt
In den USA hat sich eine Studie des Marktforschungsinstituts Lab 42 mit dem Einfluss von neuen Kommunikat...

Matsch gegen Computer
Der gesunde Umgang mit Medien braucht ausreichend Erfahrungen abseits des Bildschirms. Das fordert der Ha...

Krankheit: Sexsucht
Leidensdruck und Kontrollverlust: Sex kann auch schädlich sein. Sexsucht dürfte bald als eigene Krankheit...

Wenn Liebe zur Sucht wird
Liebeskummer zeigt ähnliche Auswirkungen wie die Nikotin- und Kokainsucht. Zu diesem Schluss kommt die Li...

Lust wollen oder nicht wollen
Wenn sich ein Partner innerhalb einer Beziehung vernachlässigt fühlt, weil es im Bett nicht mehr so läuft...

Angstschweiß
Der Beziehungskiller Schweißgeruch wurde nun wissenschaftlich erkundet. Eine große Befragung bringt neue ...

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple