cinemunity   18.7.2024 11:20    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Magazin » Kino-Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Trauer bei Serienende
Amazon Prime: Preiserhöhung zurückfordernWegweiser...
Netflix-Vergleich: Bis zu 30 Euro für langjährige Kunden
Sommerkino mitten im AchtenWegweiser...
TV immer noch linear
1000 SonnenVideo im Artikel!
Kleine schmutzige BriefeVideo im Artikel!
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
cinemunity Kino-Aktuell
Review  11.01.2011 (Archiv)

'8th Wonderland' Filmkritik

Im Kampf für eine bessere Realität mischt sich ein virtueller Staat ins weltpolitische Geschehen ein. Ein politischer Film rund um eine interessante Idee, der durchaus lohnende Denkanstöße vermittelt.

8th Wonderland ist der erste virtuelle Staat, ins Leben gerufen von einem unbekannten Webmaster, dem sich hunderte Menschen aus aller Welt angeschlossen haben, weil sie nicht länger ihren Regierungen dabei zusehen wollen, die Probleme der Welt zu ignorieren. Nach dem demokratischen Prinzip der Abstimmung entscheiden sie wöchentlich über ihre Aktionen, die dazu dienen, auf Probleme und Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen – immer in der Hoffnung damit auch weltweit etwas verändern zu können.

So werden heimlich Kondomautomaten im Vatikan aufgestellt, eine Darwin-Bibel in Millionen-Auflage gedruckt oder ein Truthahn als Geisel genommen, um auf die Thematik der Todesstrafe in Amerika Bezug zu nehmen (wo alljährlich zu Thanksgiving ein Truthahn vom Präsidenten begnadigt wird, hingegen viele Menschen in ihren Zellen auf ihren Tod warten). Zwar erhalten diese Aktionen die geplante mediale Verwertung, aber von erfolgreicher Veränderung ist nichts zu spüren. 8th Wonderland beschließt daraufhin, die Aktionen radikaler zu gestalten und selbst Einfluss auf das weltpolitische Geschehen zu nehmen. Es gelingt ihnen einen Atomdeal zwischen Russland und dem Iran zu verhindern, indem sie eine Dolmetscherin einschleusen, die deren Verhandlungen durch falsche Übersetzungen sabotiert. Gleichzeitig kommt es aber im Inneren des virtuellen Staates zu ersten Zweifeln und Unstimmigkeiten, vor allem da er immer mehr in den Blick internationaler Geheimsdienste gerät, die die Nutzer und deren Identität ausfindig machen wollen.



Als dann plötzlich ein Mann namens John McClane (Matthew Géczy) öffentlich behauptet, Gründer des 8th Wonderland zu sein, entscheiden die Mitglieder, ihren eigenen Botschafter an die Öffentlichkeit zu schicken. Denn McClane vermarktet die Ideen des Staates als Konsumgut und sich selbst als Werbefigur. Per Videoschaltung hat der Botschafter David (Robert William Bradford) nun die Aufgabe, die Aktionen des Staates zu erklären. Doch bald schon verschärft sich die Situation. Durch dessen radikalere Aktionen wird 8th Wonderland zum gefährlichen Feindbild, der Vorwurf einer terroritischen Gruppierung wird laut und immer mehr Mitglieder ziehen sich aus der virtuellen Gemeinschaft zurück.

Identifikation mal anders

Entgegen üblicher filmischer Dramaturgie generiert der Film sein Identifikationspotenzial nicht aufgrund seiner Figuren, sondern aufgrund seiner Idee: Der Idee von einer virtuellen Staatsform, die im Zeitalter der sozialen Netzwerke nicht weit hergeholt erscheint. Keine der beteiligten Figuren steht im Zentrum. Auch über ihren privaten Hintergrund oder einzelne Motivationen 8th Wonderland beizutreten, erfährt man kaum etwas. Genauso demokratisch wie die virtuelle Staatsform an sich, kommt jeder zu Wort, vertritt Meinungen, wirft Fragen auf oder bringt Vorschläge ein. Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Land man kommt, welchen sozialen Hintergrund man hat oder welcher Ethnie man angehört. Alle sind gleichberechtigt und Teil einer großen Gemeinschaft ohne hierarchische Struktur.

Es ist nur fraglich, ob eine Idee ausreicht, um emotionale Identifikation zu schaffen. Vielleicht ist es vielen zu wenig, nur Beobachter eines weltverbesserischen Gedankenguts zu sein, ohne dabei tiefer in die Gefühlswelt einzelner oder wenigstens einer Figuren einzutauchen. Andererseits hat der Film genug damit zu tun, eine Reihe von weltpolitischen Problemen aufzuwerfen, die durchaus nachdenkenswert sind. Warum also nicht den Fokus verlagern – weg vom Einzelnen, hin zum großen Ganzen.

Im Dienst der guten Sache

Dabei ist die eigentlich interessante Frage, die sich der Film bzw. die Mitglieder des virtuellen Staates immer wieder stellen: Wie weit ist man bereit zu gehen, um seine Ideale und seine Ziele durchzusetzen? Was mit kleinen belustigenden Aktionen beginnt, steigert sich schrittweise zu immer radikaleren Maßnahmen, die, auch wenn sie in gewisser Weise nachvollziehbar sind, doch Grenzen überschreiten.

  Bilder zum Film  1/7 weiter...

©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih


©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih


©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih


©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih


©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih


©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih


©  Neue Visionen/Poool Filmverleih
© Neue Visionen/Poool Filmverleih



Im Schatten eines Staates, der nicht existiert, der auf keiner Landkarte zu finden ist, ist es natürlich einfacher, ungeschoren davon zu kommen. Aber verführt das nicht auch gleichzeitig dazu, noch weiter zu gehen? Kann man einen Auftragsmord an einem korrupten Staatsoberhaupt rechtfertigen, auch wenn er im Dienste der guten Sache begangen und demokratisch darüber abgestimmt wurde? Kann man es verantworten, dass die Kinder der Präsidenten mit Aids infiziert werden, nur um diese dazu bewegen, mehr Geld in die Forschung zu investieren und allen Ländern der Welt die Medikamente zur Verfügung zu stellen?

Offizielle Website

8th Wonderland hat hohe, durchaus ehrenwerte Ziele, aber seine Methoden zu deren Umsetzung lassen den Staat als terroristische Organisation erscheinen. Dass in seinem Namen eine Reihe Unschuldiger zum Opfer werden, macht jedoch auch die Regierungen der realen Staaten, die es nicht mehr ertragen können, in ihrer Macht geschwächt zu werden, selbst dazu. Auch wenn der Film aufgrund so mancher Aktionen, aber vor allem durch die ständig mitschwingende Parodie der medialen Verwertung, ein gewisses Unterhaltungspotential bietet, ist '8th Wonderland' doch vor allem eines: ein politischer Film, der zum nach- und weiterdenken anregt. Es kann ja bekanntlich nicht schaden, seinen Geist auch mal zu fordern und sein Bewusstsein für die ein oder andere Ungerechtigkeit zu schärfen.

Kinostart Österreich: 7. Januar 2011

Alexandra Cech / filmtauchgaenge.at | www

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Filmkritik



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
6 Minuten langer 'Cloud Atlas' Trailer
Wenn sich die Wachowski Geschwister (Matrix Trilogie) und Tom Tykwer (Das Parfum, Lola rennt) für ein Fil...

Filmkritik 'Woher weißt du, dass es Liebe ist?'
Von James L. Brooks ('Besser geht's nicht') hätte man sich eigentlich mehr erwartet. Leider verläuft sich...

'Love & Other Drugs' Filmkritik
Aus einer zwanglosen sexuellen Beziehung zwischen einem Pharmavertreter und einer an Parkinson erkrankten...

'The Green Hornet' Filmkritik
In der Verfilmung dieser erfolgreichen amerikanischen Radioserie aus den 30er Jahren, die auch in Form vo...

'Burlesque' Filmkritik
Ein Mädchen aus der Provinz macht Karriere in der Großstadt. Feel-Good-Musical mit tollen Showeinlagen un...

'Der Auftragslover' Filmkritik
Ein professioneller Verführer sabotiert nach Kräften die Hochzeit von Vanessa Paradis. In dieser romantis...

'Immer Drama um Tamara' Filmkritik
Gemma Arterton alias Tamara Drewe verdreht in der idyllischen englischen Provinz allen Männern den Kopf. ...

'Small World' Filmkritik
Die wiederkehrenden Jugenderinnerungen eines senilen Mannes drohen die Geheimnisse einer reichen Familie ...

'Machete' Filmkritik
Er ist blutig, er ist brutal, er ist gnadenlos. Aber man hat schon weitaus Schlimmeres gesehen. Robert Ro...

'David wants to fly' Filmkritik
David Sieveking hat ehrliches Interesse an der 'Transzendentalen Meditation', die ihm sein Idol David Lyn...

   






Top Klicks | Thema Review | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple