cinemunity   17.7.2024 13:29    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Magazin » Kino-Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Trauer bei Serienende
Amazon Prime: Preiserhöhung zurückfordernWegweiser...
Netflix-Vergleich: Bis zu 30 Euro für langjährige Kunden
Sommerkino mitten im AchtenWegweiser...
TV immer noch linear
1000 SonnenVideo im Artikel!
Kleine schmutzige BriefeVideo im Artikel!
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Geld von Amazon retour


 
cinemunity Kino-Aktuell
Review  21.01.2011 (Archiv)

'Black Swan' Filmkritik

Natalie Portman glänzt als Ballerina, die an der Rolle ihres Lebens zerbricht. Aronofskys Psychothriller ist faszinierend und intensiv - und hat ein Problem: Seine Hauptfigur ist so außerordentlich fragil, dass sie schon von Beginn an abschreckend wirkt.

Nina (Natalie Portman) ist eine der besten Tänzerinnen des New Yorker Balletts. Sie lebt mit ihrer überaus fürsorglichen Mutter Erica (Barbara Hershey) zusammen, schläft noch immer in ihrem rosa Kinderzimmer und wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich eine Hauptrolle zu tanzen. Doch der mitunter maliziöse und von ihr verehrte Choreograph Thomas Leroy (Vincent Cassel) lässt sie zappeln, als die Wahl der Primaballerina für 'Schwanensee' ansteht.

Seiner Meinung nach wäre Nina perfekt, um den unschuldigen 'Weißen Schwan' zu spielen, doch die Rolle erfordert auch die Verkörperung des verführerisch-bösen 'Schwarzen Schwans', der sein weißes Ebenbild in den Tod treibt, und diese Darstellung traut er der gehemmten und verschüchterten Nina nicht zu. Nach einem 'Test' Leroys bekommt Nina zwar die Rolle, doch die Interpretation des 'Schwarzen Schwans' bereitet ihr Probleme. Der ungeduldig werdende Leroy rät ihr, 'endlich mal zu leben' und sich sexuell zu entdecken. Zugleich bemüht sich die selbstbewusste und leichtlebige Tänzerin Lily (Mila Kunis) immer wieder um ihre Freundschaft, die Nina jedoch als ebenso anziehend wie bedrohlich empfindet.

Bilder zum Film


Bildergalerie

Auch das Schicksal des früheren Ballettstars Beth (Winona Ryder), die kurz nach der öffentlichen Ankündigung ihres (unfreiwilligen) Bühnenabschieds einen schweren Unfall hatte, schürt Ninas Verfolgungswahn. Immer öfter bekommt sie grässliche Halluzinationen, in denen zunehmend auch Lily vorkommt, die ihr als hinterhältiges Biest die Rolle der Schwanenkönigin entreißen will. Doch was davon ist Wahrheit und was Wahnsinn?

Das Schwänchen

Gerade erst hat Natalie Portman einen Golden Globe für ihre Darstellung in 'Black Swan' gewonnen, und das sicher nicht unverdient. Die tänzerische und schauspielerische Erarbeitung ihrer Rolle ist bewundernswert, doch genau diese Rolle ist auch das größte Manko des Films: Ninas Charakter wird als so unsicher und leidensbereit gezeichnet, dass sie von vornherein als krank wahrgenommen wird.

Immer wieder rückt ihr Schlafzimmer ins Bild, das komplett in Pink gehalten ist, eine Horde rosa-farbener Plüschtiere beherbergt und auf dessen Nachttisch sich zum Einschlafen eine Ballerina-Spieluhr dreht. Nina, wohlgemerkt eine erwachsene Frau, stiehlt Kleinigkeiten aus der Garderobe der berühmten Tänzerin Beth, um sich so zu fühlen wie sie, hat noch nie masturbiert, schlägt die Augen nieder, wenn man mit ihr spricht und antwortet nur mit einem Flüstern. 'Unterstützt' wird sie von ihrer Mutter, die schon mal in Ninas Zimmer übernachtet, wenn das Kind einen schlechten Tag hatte. Es ist kein Wunder, dass man ihr die Rolle einer Verführerin kaum zutraut und gelegentlich möchte man den zu Gemeinheiten neigenden Leroy direkt zustimmen, wenn er das Schwänchen anblafft und offensiv zu reizen versucht.

Rätselhaftes Leiden

Benötigt man aber eine solch ausufernde Mimosenhaftigkeit, um eine psychotische Entwicklung nachzuzeichnen? Das hätte es zumindest nicht gebraucht, hätte sich die Geschichte darauf konzentriert, ihr Verrücktwerden auf tatsächliche äußere Geschehnisse zurückzuführen.

Gewinnspiel zum Film

Belastende Faktoren stünden ja genügend zur Verfügung: das harte Training, körperliche Schmerzen, der Konflikt zwischen technischer Präzision und emotionaler Hingabe, Konkurrenzdruck, Neid, die Essstörung, ambivalente Gefühle für den autoritären Choreographen oder der eigene Ehrgeiz. Doch keines dieser Elemente wird im Film so ausgespielt, dass es mit Ninas Veränderung zwingend in Verbindung gebracht wird. Das Training wird kaum gezeigt, Schmerzen und Essstörung scheinen nicht schlimmer als sonst, die Mittänzerinnen sind manchmal ein bisschen zickig, aber eigentlich ganz lieb, selbst der als ziemlicher Kotzbrocken eingeführte Leroy entpuppt sich weitaus weniger despotisch als erwartet und die Angst vor ihrer größten Konkurrentin erweist sich als vollkommen gegenstandslos.

Trailer


Woher kommen dann ihre quälenden Halluzinationen? Offenbar aus einer unbekannten Quelle tief in ihrem Innern, die schon immer für ihre Lebensangst zuständig war und erst durch ihren Erfolg auf Hochtouren zu laufen begann – und das macht die Sache weiteraus weniger spannend, als sie hätte sein können. In den ersten zwanzig Minuten hat man noch den Eindruck, dass es sich hierbei um eine große Metapher für eine von außen geförderte Selbstzerstörung im Dienste des Erfolgs handeln könnte, doch leider verliert sich dieser Eindruck mit der zunehmenden Rätselhaftigkeit ihres Leidens.

Offizielle Website

Arthouse-Überraschungshit

Dennoch - der Film fasziniert. Die gewagte Kombination aus Tanzfilm, Drama und Psychothriller funktioniert und hat, abgesehen von ein paar abstrusen Wahnsinns-Szenen, viele bestechende Momente zu bieten. Eine wahre Freude ist auch das durchgehend hervorragende Ensemble: neben Natalie Portman überzeugen auch Mila Kunis, Barbara Hershey und besonders Vincent Cassel. In den USA entwickelte sich der Film zum Überraschungshit, der bereits jetzt das Fünffache seiner Produktionskosten eingespielt hat. Bei den britischen BAFTA Awards wurde er gerade in 12 Kategorien nominiert und auch im Oscar-Rennen wird er hoch gehandelt. Ein ungewöhnliches und intensives Erlebnis ist 'Black Swan' allemal.

Kinostart Österreich: 21. Januar 2011

Carolin Färber / filmtauchgaenge.at | www

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Filmkritik #Black Swan #Darren Aronofsky #Natalie Portman #Mila Kunis #Vincent Cassel #Winona Ryder



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Unzufriedenheit und Essstörungen
Essstörungen werden stereotyp mit Heranwachsenden und jungen Erwachsenen in Verbindung gebracht. Immer me...

Ted
Seth MacFarlanes ('Family Guy') Regiedebüt fällt äußerst rasant aus und bietet eine breite Palette an nie...

'Ted' Filmgoodies
'Ted' (ab 3.8. im Kino) ist die aberwitzige Schöpfung von Seth MacFarlane, der bereits mit seiner TV-Seri...

Clooney und Banderas ziehen nicht an
Den Blick von George Clooney und Antonio Banderas sollten Nachahmer nicht überstrapazieren: Die Augenstel...

Christophe Gans verfilmt 'Die Schöne und das Biest'
Christophe Gans ('Silent Hill') wird das französische Volksmärchen 'Die Schöne und das Biest' mit Vincent...

Schauspieler, bevor sie berühmt waren
Jeder hat einmal klein angefangen. Zumindest fast jeder. Auch die berühmten Hollywood-Stars mussten zu Be...

Black Swan
Ab 10. Juni 2011 feiert der mehrfach für den Oscar-nominierte Psychothriller von Darren Aronofsky sein De...

Open-Air Kino in Therme Linsberg Asia
Um auch im Sommer Besucher in die Therme zu locken, hat sich das Linsberg Asia heuer etwas Besonderes ein...

'Stolz und Vorurteil und Zombies' wird verfilmt
Regisseur Craig Gillespie ('Lars und die Frauen') wird für Lionsgate den Roman 'Stolz und Vorurteil und Z...

Filmkritik 'Live aus Peepli - Irgendwo in Indien'
Ein indischer Bauer beschließt, Selbstmord zu begehen, um seine Familie aus finanzieller Not zu befreien....

'Hereafter - Das Leben danach' Filmkritik
Drei Menschen, drei Geschichten und ein zentrales Element: die Auseinandersetzung mit dem Jenseits. Clint...

'Another Year' Filmkritik
Ein Jahr im Leben eines Ehepaars, das sich hingebungsvoll um seine vereinsamten Freunde kümmert. Das neue...

Filmkritik 'Woher weißt du, dass es Liebe ist?'
Von James L. Brooks ('Besser geht's nicht') hätte man sich eigentlich mehr erwartet. Leider verläuft sich...

'Love & Other Drugs' Filmkritik
Aus einer zwanglosen sexuellen Beziehung zwischen einem Pharmavertreter und einer an Parkinson erkrankten...

Gewinner der Golden Globes 2011
Soziale Netzwerke sind momentan auch im Kino sehr gefragt: Mit vier Golden Globes, darunter als Bester Fi...

'The Green Hornet' Filmkritik
In der Verfilmung dieser erfolgreichen amerikanischen Radioserie aus den 30er Jahren, die auch in Form vo...

Black Swan
Mit 'The Wrestler' sorgte Kultregisseur Darren Aronofsky weltweit für Furore - jetzt präsentiert er ab 21...

'Black Swan' Trailer
Fox Searchlight haben den Trailer zu Darren Aronofskys neuem Thriller 'Black Sawn' veröffentlicht. Der Fi...

'Black Swan': Natalie Portman in Aronofsky Thriller
Nachdem Darren Aronofskys 'Black Swan' Projekt, ein übernatürlicher Thriller der in der Welt des New York...

   






Top Klicks | Thema Review | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple