cinemunity   26.9.2022 08:35    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: The green Knight

Diskussionsverlauf

Filmkritik: The green Knight (tv.freund, 17.04.2022)

Beiträge

tv.freund
17.4.2022 22:21
Filmkritik: The green Knight

Ich kenne diese Geschichte irgendwoher.

Um was geht es?

Der junge Sir Gawain, Neffe von König Artus, pflegt einen ausgelassenen Lebensstil. Seine Abende verbringt er am liebsten trinkend in Bordellen. Um seine Tapferkeit auf die Probe zu stellen, beschwört seine Mutter, die Hexe Morgan Le Fay, gemeinsam mit ihren Dienerinnern eine Prüfung für ihren lasterhaften Sohn herauf.

Am Weihnachtsabend macht sich Gawain auf den Weg nach Schloss Camelot, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Plötzlich reitet eine bedrohliche Gestalt hoch zu Ross in den Thronsaal. Ein gigantischer Grüner Ritter, halb Mensch, halb Baum und in einer Rüstung steckend, erweist dem König zunächst höflich die Ehre, macht dann jedoch einen provokanten Vorschlag. Wer von seinen Rittern den Mut aufbringe, der dürfe an Ort und Stelle einen Schlag gegen ihn führen. Die einzige Bedingung: Sollte er diesen überleben, müsse sich der tapfere Mann genau ein Jahr später in der Grünen Kapelle einfinden, wo er seinerseits den Schlag erwidern dürfe. Nur Gawain packt die Gelegenheit beim Schopf und nimmt die Herausforderung an, um seinen Mut zu beweisen.

Der Regisseur DAVID Lowery hatte vor einen Film über das Mittelalter zu drehen und sah sich den Klassiker „Willow“ an und dachte sich, he ich mache einen Film über diese Zeit im Mittelalter. Dann dachte er sich, es gibt doch die alte Geschichte vom Sir Gawain und dem grünen Ritter.

Das ist eine uralte Geschichte vom Sir Gawain:

Diese alte Geschichte ist, zusammen mit drei anderen mittelenglischen Texten, in einer einzigen Handschrift überliefert: Diese wird auf etwa 1400 datiert und gibt sich damit als Abschrift zu erkennen, da die Sprache, in der die Romanze verfasst wurde, älter ist. Seit 1753 befindet sie sich im British Museum.

Bei den weiteren Werken der Handschrift handelt es sich um die Gedichte Purity (manchmal auch als Cleanness bezeichnet), Patience und Pearl; alle drei – im Gegensatz zum weltlicheren Artusstoff, auf dem SGGK aufbaut – deutlich religiös basierte Texte. Die Handschrift aller vier Dichtungen lässt einen einzigen Schreiber erkennen. Werktitel werden nicht genannt, und die grafische Absetzung der vier Werke durch farbige Initialen (die erste über 14, die anderen über 8 Zeilen) war offenbar so uneindeutig, dass sie zunächst als ein einziges zusammengehöriges Werk unter dem Titel Poesia in lingua Veter Anglikaner katalogisiert wurden. Dazu mag beigetragen haben, dass auch im Text selbst kolorierte, allerdings etwas kleinere, Initialen auftreten. Über den Autor übrigens weiß man nichts. Geschrieben ist er im mittelenglischen Dialekt der Nordwest-Midlands. Gawain ist in der Sage ja zur Burg Camelot geritten und hat von seiner Erlebnissen in diesen Episoden die aufgeschrieben sind erzählt, ja geglaubt hat ihm laut Sage keiner und ausgelacht haben sie ihn alle. Naja ein schmachvoller Ritter.

Der Film wie die Geschichte ist ja sehr keltisch angehaucht, auch die Musik. Übrigens beim Zeichentrickfilm von „Die Schöne und das Biest“ hat Belle ein Buch entdeckt im Schrank vom Biest mit der Story vom Grünen Ritter aber sie hat das Buch weggelegt und ja die Szene wurde dann gestrichen und mühevoll restauriert später.

Im Film ist die Figur vom Gawain ja der Neffe vom Artus und ja ein junger Krieger ein Junger Held, der nicht viel kann der ein bisschen kindisch ist was am Hofe von Artus etwas befremdlich wirkt ja einer der nicht weiß was wer will was er woll und ja kein richtiger Mann halt wie bei „Robin Hood“ der König von England in der Ridley Scott Verfilmung.

Wie in seinem Film „Elliott“ geht es auch um das Erwachsenwerden und das ist auch hier im Film dieselbe Geschichte, ein junger Kerl muss erwachsen werden wie in dem süßen Drachen Film. Gedreht wurde auf historischem Boden wie damals in den 1980 er Jahren wo der Film „Excalibur“ entstand.

Der Film ist so von der Kritik her gut angekommen, 21 Preise, 108 Nominierungen und viele Zuseher Wünsche hat er erfüllt, es ist ein wirklich guter Film den man sich unbedingt ansehen sollte wenn man auf so Mystik und Mittelalter steht.

Im Film sieht man die Darstellerin Essel, der trägt Glocken auf ihrem Leichentuch, weil es im Mittelalter üblich war, dass Menschen, die als unrein galten, wie Prostituierte und Aussätzige, gezwungen wurden, Glocken an ihrer Kleidung zu tragen, um andere vor ihrer Anwesenheit zu warnen. Und am Anfang im Film hat der Regisseur im Original mit seiner Frau einiges über die Story erzählt, das hört man dann im englischen Original.

Die Rüstung übrigens hatte sabäische Schriftzeichen, die hat man vor 3.000 Jahren gesprochen die Sprache und im Film wirkt das gut weil es dann viel altmodischer wirkt, wenn man die Figuren sieht. Viel authentischer. Ein kleiner Fehler ist im Film weil er im Film zu Weihnachten kommt, der grüne Ritter aber im Roman im Gedicht kam er zu Silvester.

Wer sich gut mit Mythologie auskennt wird auch hier einiges entdecken das falsch ist. Viele glauben, dass die Mutter die Schwester von König Artus, Morgan la Fay, ist. Aber der Film lässt dies bewusst mehrdeutig. In den ursprünglichen Legenden ist Gawain nicht der Sohn von Morgan la Fay, sondern Arthurs andere Halbschwester Morgause und ihr Ehemann König Lot.

Im Buch wie im Film versagt Gawain bei allen 5 ritterlichen Tugenden.

Die fünf traditionellen Rittertugenden sind Freundschaft, Großzügigkeit, Keuschheit, Höflichkeit und Frömmigkeit. Er versagt bei allen fünf. Freundschaft:

Nachdem er sich mit dem Fuchs angefreundet hat, droht er ihm schließlich und verjagt ihn, als das Tier ihn vor seiner Gefahr warnt.

Großzügigkeit: Er gibt dem Aasfresser eine einzelne Münze und erst nachdem dieser ausdrücklich darum gebeten hat.

Keuschheit: Er wird von der Lady verführt.

Höflichkeit: Er bittet zunächst um eine Belohnung vom Geist von St. Winifred, weil er ihr geholfen hat.

Frömmigkeit: Er will am Anfang nicht in die Weihnachtsmesse gehen. Dies zeigt, dass er noch nicht bereit ist, ein Ritter zu sein, bis zu seiner endgültigen Wahl in der Grünen Kapelle.

Warum der Film weltweit nur 19 Mille eingespielt hat ist ein Rätsel. Jetzt weiß ich es, „Camelot – der Fluch des goldenen Schwertes“ aus 1984 mit Sean Connery, daher kenn ich die Story, genau.

Das Buch ist total anders in einigen Dingen. So ist die Schlossherrin z.B. auf dem Schloss Hautdessert, die ja von Alicia Vikander gespielt wird ihr erster Film nachdem sie ein Baby bekommen hat, auf ihn scharf und verführt ihn 3 x winkt er ab, im Film ist das anders, etwas halt aber egal, der Herr des Hauses geht 3 x auf die Jagd ich glaube im Film nur 2 x, und er sagt ihm im Buch das die grüne Kapelle 2 Meilen weit weg ist im Film ist sie einen Tagesritt weg. Im Buch bekommt er einen Kuss der Frau weil er mit ihr nicht Sex haben möchte, und der Schlossherr der meint, wenn ich komme gibst du mir das was du im Schloss bekommst, im Buch gibt er dem Schlossherren einen Kuss ohne zu sagen von wem der ist und der Schlossherr schenkt ihm einen Hund im Film ist es der Fuchs mit dem er sich angefreundet hat den er gefangen hat.

Im Film sind so viele Dinge dabei die ich nicht verstehe, was ist das für eine Frau mit der weißen Augenbinde auf Hautdessert dem Schloss im Film hört man den Namen nicht im Buch steht das aber so, und wieso sieht er Riesengroße Wesen Menschen oder was das ist, wieso hatte er vor 2 Frauen Angst ausgeraubt zu werden wo er doch ein so super Schwert hat, wieso wundert er sich nicht über Riesen oder sprechende Füchse?

Im Buch wie im Film schenkt die Schlossherrin dem Gawain einen grünen Gürtel der vor Gefahren schützen soll ja vor welchem und nur weil da was rein gewebt ist? Wieso fragt er nicht was das ist und wie der schützen kann, und vom Gürtel erfährt man später nichts, in der Kapelle geht er zur Beichte damit er dann dem grünen Ritter entgegentreten kann, wieso das denn?

Im Buch wird beschrieben wie er in das Gebiet der West Midlands reitet, Westengland also, wie er die Wilden Männer trifft, Riesenhafte Wesen mit Moos bedeckt, die eben in der Sage eine Art Wesen sind die aussehen wie Mann und Frau zugleich, ja wieso das denn und wieso wundert er sich nicht, dann sieht er im Film einen Geist wo er einen Kopf suchen muss, und ja am Anfang keiner wundert sich das ein 2,5 Meter großer Typ mit einem grünen Strauch rein kommt aussieht wie ein Monster, kein Mensch zu sein scheint, keiner fragt ihn irgendwas, oder wieso der den Kopf dem Gawain ihm abgeschlagen hat einfach mitnimmt, alles scheint so zu sein als kennt man sich bestens aus mit mystischen Dingen und das ist auch eigenartig.

Super sind im Film auf alle Fälle die Aufnahmen die langen Kamerafahrten, die eigenartigen Bilder, die gewaltlose Gewalt im Film, ein Typ in einem Käfig, verhungert verdurstet, mitten im Feld, ein grauslicher Tod, man sieht das und man denkt sich was, der Film überhaupt regt zum Denken nach und am Ende vom Film denkt man nach was war wie wieso gemeint.

Im Film wird nicht erklärt wieso er ein Schild hat mit einem Pentagramm drauf, im Buch sind es die 5 Zacken vom Pentagramm von den 5 Tugenden, und innen ein Bild der MARIA das dann zerstört wird als er überfallen wird von 2 Frauen und so einem Typen der traurig ist weil er nicht im Krieg mit seinen Brüdern kämpfen konnte, obwohl die Tod sind ja wieso ist er da nicht traurig der Irre? Und der überfällt ihn dann mit den 2 Frauen im Wald und fesselt ihn.

Im Buch ist es kein Führer der ihn hinbegleitet im Film ist es der Fuchs mit dem er sich angefreundet hat der dann sogar reden kann, im Film ist es eine Kapelle im Buch ein Hügelgrab, herrlich die Szene im Film am Ende ist dem Fuchs, die ist sehr vielsagend, das Ganze übrigens erinnert mich an so Filme wie „El Topo“ oder „Montana Sacra“ 2 grausliche schlechte Filme die man überhaupt nicht kapiert die auch so ähnlich sind, eine Flut von Bildern und eine arge komische Geschichte, fast wie hier. Hier ist sie natürlich nicht so arg und nachvollziehbar aber es kommt mir vor als würde ich vieles hier nicht verstehen.

Buch ist übrigens immer anders, nun ich muss sagen letztendlich ist der Film gut mir hat er gefallen, und er ist spannend irgendwie und eigenartig und mystisch und komisch und hat eine super Kamera und arge Effekte und viele arge Bilder und ist irgendwie ich weiß nicht, man kann sich nicht so sattsehen man will mehr man weiß nicht was das und das bedeutet wieso de so und so handelt und irgendwie ja keine Ahnung ich finde den Film gut und er ist irgendwie anders als die sonstigen Filme, kein Popcorn Kino, im Buch ist er zu Allerheiligen losgegangen im Film einfach los halt und man erfährt viele Dinge nicht was schade ist.

Keiner weiß wer die Story geschrieben hat, und sie gibt es als Buch und ist Recht spannend, es geht auch um die eigene Seele um den eigenen Körper und um die eigenen Lust Sehnsucht und die Tapferkeit um die Tugenden und um so viele Dinge die wichtig sind und richtig. Wieso das Ganze so mystisch und mit Hexen abgeht ist im Buch vielleicht besser erklärt als hier im Film nämlich gar nicht und ja ich finde es ist ein guter Film und er ist nicht übel. Er ist gut gemacht auf alle Fälle.

Die Darsteller spielen ihre Rolle gut sie spielen glaubhaft, sie spielen lebendig und mystisch, es ist eine Art „Excalibur“ auf modern und war auf so Mittealter Filme steht ja auf alle Fälle zu empfehlen, leider ist Dev Patel kein Engländer, das hätte besser gepasst, Vikander sieht zu modern aus in ihrer Doppelrolle, am Anfang als Freundin von Gawain gut aber als Schlossherrin sieht sie zu modern aus finde ich. Aber sonst passt der Film.

88 von 100 Punkten.
 
 


   

Antwort schreiben:


26.09.2022 08:35:23
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Sticker sammeln Billa bietet Österreich-Pickerl-Album

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple