Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Magazin » Kino-Aktuell  

20.8.2017 21:13      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Gesicht und Emotion
Cars 3 Evolution im September 2017Video im Artikel!
Achtes Slash-Film-Festival im SeptemberVideo im Artikel!
Hacker in Hollywood
Rambo kommt nach Bollywood
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

style.at Magazin 07/17


 
cinemunity Kino-Aktuell
Review  13.05.2011 (Archiv)

'Alles, was wir geben mussten' Filmkritik

Basierend auf dem Bestseller von Kazuo Ishiguro entwirft der Film ein beunruhigendes Bild einer möglichen Realität, in der Klone geschaffen werden, die am Höhepunkt ihres Leben den Menschen als Organspender dienen.

Trotz dem wissenschaftlichen Kontext handelt die Geschichte letztlich von Freundschaft, Liebe und der Zeit, die einem dafür gegeben wird.

Kathy (Carey Mulligan), Tommy (Andrew Garfield) und Ruth (Keira Knightley) sind seit ihrer Kindheit gute Freunde. Gemeinsam wachsen sie in Hailsham auf, einem auf den ersten Blick ganz normalen Internat. Doch irgendetwas ist eigenartig an diesem Ort. So dürfen die Kinder nie das Schulgelände verlassen, es wird penibel auf ihre Gesundheit geachtet und keiner von ihnen scheint Eltern zu haben.

Die Kinder von Hailsham sind etwas Besonderes, wie Miss Emily (Charlotte Rampling) und die anderen Erzieherinnen immer wieder betonen. Doch erst die neue Lehrerin Miss Lucy (Sally Hawkins) lässt ab von den vagen Andeutungen und teilt den Kindern ihre wahre Bestimmung mit: Nur von begrenzter Zeit wird ihr Leben sein, denn sie sind lebende Klone, deren Aufgabe darin besteht, als junge Erwachsene nach und nach ihre Organe zu spenden, solange bis sie 'vollenden'.

Diese Wahrheit jedoch ändert nichts an ihrem Schicksal, dem es zu folgen gilt. So finden sich Kathy, Tommy und Ruth nach einiger Zeit auf den Cottages ein. Gemeinsam mit anderen Klonen, die nicht aus demselben Internat kommen, genießen sie hier, trotz der nach wie vor bestehenden Abschottung gegenüber der Außenwelt, mehr Freiheiten und erhalten die Möglichkeit, sich als Betreuer der Spender zu bewerben.

Trailer


Schon als sie noch Kinder waren, hegten Kathy und Tommy starke Gefühle füreinander, doch es war Ruth, die Tommy für sich gewann. Auch während ihrer Zeit auf den Cottages sind die beiden noch ein Paar, Kathy hingegen verbirgt ihre Gefühle und bewirbt sich stattdessen als 'Betreuerin'. Doch bald heißt es, sich ihrer Aufgabe zu stellen, und so verlieren sich die drei Freunde, nachdem sie die Cottages verlassen haben, aus den Augen – solange, bis Kathy durch Zufall Ruth im Krankenhaus begegnet, deren Zeit, ihrer Bestimmung zu folgen, bereits begonnen hat.

Mögliches Abbild

'Alles, was wir geben mussten' entwirft ein bedrückendes Bild einer Zukunft, die nicht erst stattfinden wird, sondern schon begonnen hat. Im Gegensatz zu manch anderen Science-Fiction-Szenarien spielt die Geschichte in der Vergangenheit, nämlich in den 90er Jahren. Das verstärkt den schockierenden Charakter dieses realitätsnahen, durchaus möglichen Abbilds einer Gesellschaft, die sich klonen lässt, um ihr eigenes Leben auf diese Weise zu schützen und zu verlängern.

Doch beunruhigender als der Zweck, für den die Klone geschaffen wurden, ist, dass keiner von ihnen wirklich versucht, ihrem Schicksal zu entkommen. Sie begehren nicht auf, stattdessen fügen sie sich in ihre zugewiesene Rolle ein, hinterfragen ihre Aufgabe nicht, sondern akzeptieren, wozu sie geschaffen wurden. Manchmal möchte man aufschreien, ihnen zurufen, doch bitte zu fliehen, um ein normales Leben führen zu können, aber schnell zweifelt man an der Sinnhaftigkeit dieses Unterfangens. Immerhin haben die Klone nie gelernt, sich in der Welt da draußen, außerhalb ihres beschränkten Horizonts, zurecht zu finden.

Als Kathy, Tommy und Ruth gemeinsam mit zwei anderen Klonen einmal die Cottages verlassen und einen Ausflug in eine nahe gelegene Stadt machen, finden sie sich dort in einem kleinen Cafe ein. Doch als die Kellnerin ihre Bestellung aufnehmen will, sitzen die drei nur verschreckt am Tisch, nicht so recht wissend, wie sie sich verhalten sollen. So weichen sie ihren Blicken aus und bestellen dasselbe wie einer der Klone, der schon des öfteren mit der Außenwelt in Kontakt getreten ist.

Aufschub

Da eine Flucht vor der Bestimmung unmöglich scheint, findet dieser Aspekt nur am Rande Eingang in die Geschichte und auch dann geht es nicht um ein wirkliches Entkommen, sondern nur um einen Aufschub, um etwas mehr Zeit zu haben. Gerüchte gehen um in den Cottages, dass einem Pärchen ein Aufschub genehmigt wird, wenn es beweisen kann, dass es sich wirklich liebt, und die Kinder aus Hailsham sollen dabei bevorzugt werden.


Bildergalerie

Diese Möglichkeit wird allerdings erst relevant, als Kathy, Tommy und Ruth schon erwachsen sind und sowohl Ruth als auch Tommy bereits als Spender fungieren. Stets konzentriert sich der Film auf diese drei Figuren, nicht so sehr auf die Tragik ihres Schicksals, sondern eher auf den Umgang der einzelnen Figuren damit und vor allem auf ihre Freundschaft und Liebe zueinander. Das Leben der Klone ist begrenzt – so wie das von allen anderen Menschen auch – und letztlich geht es auch ihnen darum, die Zeit, die sie haben, mit dem Menschen zu verbringen, den man liebt. Doch wie in so vielen anderen Liebesgeschichten auch, dauert es eine gewisse Zeit, bis man sich seiner Gefühle sicher ist und auch bereit, diese zu leben – solange es noch möglich ist.

Offizielle Website
Filmkritiken auf filmtauchgaenge.at

Gebettet in eine alternative Realität, erzählt 'Alles, was wir geben mussten' eine rührende Liebesgeschichte, und besticht vor allem durch Carey Mulligan, die sich feinfühlig in die Rolle der introvertierten Kathy fügt. Aus ihrer Perspektive wird die Geschichte erzählt, stets mit dem klaren Blick einer starken, aber zugleich unschuldigen und zarten jungen Frau, die sich im Bewusstsein über ihr Schicksal doch einer gewissen Traurigkeit nicht erwehren kann.

Kinostart Österreich: 13. Mai 2011

Alexandra Cech / filmtauchgaenge.at | www

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Filmkritik #Andrew Garfield #Keira Knightley #Carey Mulligan #Sally Hawkins #Charlotte Rampling


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
'Anna Karenina' auf DVD & Blu-ray
Tolstois leidenschaftliches Liebes- und Ehedrama Anna Karenina gehört zu den ergreifendsten Romanen der W...

Robert Pattinson & Carey Mulligan in 'Take Hold On To Me'
Wie Deadline berichtet, haben Robert Pattinson ('Twilight') und Carey Mulligan ('Drive') für den Film 'Ho...

'Jack in Love' Filmkritik
Ein schüchterner New Yorker nähert sich einer möglichen Liebesbeziehung. Charakterstudie von vier Freunde...

'Kaboom' Filmkritik
Farbenfrohe Coming-of-Age-Mystery-Science-Fiction-Komödie, in der ein junger Student, der gern einmal mit...

'Periferic' Filmkritik
Ein Film über eine Frau, die fest entschlossen ist, nach einem Tag Freigang nicht mehr ins Gefängnis zurü...

Filmkritik 'Pirates of the Caribbean 4 - Fremde Gezeiten'
Mit wenig Handlung, aber umso mehr Schauwerten und Action kämpft sich Captain Jack Sparrow durch eine düs...

'Schwarzkopf' Filmkritik
Der Gewinner des Diagonale-Publikumspreises überzeugt mit einer für einen Dokumentarfilm ungewöhnlichen S...

'Willkommen im Süden' Filmkritik
Das italienische Pendant zu 'Willkommen bei den Sch'tis' wartet mit einer nahezu identen Geschichte auf, ...

'La Nana - Die Perle' Filmkritik
Eine Haushälterin hält mit ihrer Widerspenstigkeit eine ganze Familie auf Trapp. Ein vielfach preisgekrön...

Neuer Spider-Man heißt Andrew Garfield
Sony Pictures haben in einer Pressekonferenz den neuen Spider-Man Darsteller, Andrew Garfield, für den ko...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Review | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Browser



Webinare gratis



Volvo V90 Cross Country



style.at Magazin 07/17



Test Cadillac CT6



grlz 07/17



BMW Alpina


Tuning Days Melk

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox
 Fotomuseum in Wien? Galerien und Archive wären gut bestückt für neue Institution
 Heiße Filme, neue Videos Die Youtube-Channels zeigen Autos, Freizeit-Tipps und sexy Material.
 Streetview wieder in Österreich Google nach Datenschutzproblemen wieder auf der Straße

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net