Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Empfehlungen uninteressant?
Soundtrack zu Filmen finden
Youtube produziert Filme
Oscars 2018 - Awards weniger interessant?
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Fotos lizensieren


 
cinemunity Kino-Aktuell
Review  07.07.2010 (Archiv)

'The Dust of Time' Filmkritik

Lange Einstellungen, sprunghafte Wechsel zwischen den Zeitebenen, ausufernde Close-Ups - wenn so viel Aufwand in die künstlerische Umsetzung investiert wird, dann kann es schon mal passieren, dass auf der inhaltlichen Ebene einige Fragen offen bleiben.

A. (Willem Dafoe) ist Filmregisseur und arbeitet gerade an der autobiographischen Verfilmung des Lebens seiner Mutter Eleni (Irene Jacob). Ihr halbes Leben hat sie damit verbracht, von einem Ort zum anderen zu fliehen und im Exil oder in Gefangenschaft zu leben. Dabei vergingen die Jahre, in denen sie nur die Aussicht, eines Tages wieder mit ihrer großen Liebe Spyros (Michel Piccoli) zusammen zu sein, mit immer neuem Mut erfüllte.

In all ihren Schicksalsjahren war Eleni jedoch nie allein. Ihr Freund und Gefährte Jacob (Bruno Ganz) war stets an ihrer Seite, immer in der Hoffnung, sie würde seine Liebe eines Tages erwidern. Doch als die beiden endlich aus der Gefangenschaft entlassen wurden, entschied sich Eleni für Amerika, wo sich Spyros mittlerweile aufhielt, und somit gegen Jacob. Bis heute ist er von Liebe zu Eleni erfüllt, die er nie vergessen und überwinden konnte.

Offizielle Webseite & Trailer

Während seiner Dreharbeiten verschwindet plötzlich A.s Tochter Eleni (Tiziana Pfiffner). Die Scheidung ihrer Eltern überfordert das pubertierende Mädchen, was schon einmal zu Depressionen geführt hat. Doch gerade im rechten Moment tauchen ihre Großeltern, Eleni und Spyros, auf und mit ihrer Hilfe gelingt es, Schlimmstes zu verhindern.

Die künstlerische Machart

Filmtechnisch betrachtet zeichnet sich der Film durch künstlerische Sorgfalt aus. Dabei sind es vor allem lange Einstellungen, zu denen der Regisseur offensichtlich gerne greift, um Stimmungen und Emotionen genug Raum zu geben und somit eine eindringliche Wirkung entfalten zu können. Was einerseits beeindruckt, wenn es sich um Totalaufnahmen von mehreren Personen handelt, die durch die lange Einstellung schon fast zu einer künstlerischen Fotographie innerhalb des Films werden, kann sich entsprechend in die Länge ziehen, wenn die Kamera sich nicht davor hüten kann, ein Close-Up nach dem anderen zu liefern, um in die verborgenen Emotionen einzelner Personen einzudringen.





Von Beginn an wechselt der Film zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Dabei sind die Übergänge oft fließend und ohne Ankündigung. Oft reicht ein Blick in die Ferne oder eine einzelne Textzeile oder Melodie, um einen abrupten Szenenwechsel von der Gegenwart in die Vergangenheit oder umgekehrt zu vollziehen. Was anfänglich irritierend ist und etwas Zeit und Konzentration benötigt, um die Ereignisse im Kopf zu einer Chronologie zusammenzufügen, wird bald als elementare Erzählstruktur verstanden. Auch wenn es gewöhnungsbedürftig ist, so ist es doch erfreulich, mit filmischem Material konfrontiert zu werden, das Aufmerksamkeit und geistige Mitarbeit erfordert.

Die inhaltliche Ebene

Es steht außer Frage, dass hier künstlerische Aspekte geboten werden, die beeindrucken, doch die inhaltliche Ebene leidet darunter. Aufgrund der langen Einstellungen, die vor allem in Nahaufnahmen der gedanklich versunkenen Gesichter ihren Höhepunkt erreichen, und den permanenten Rückblenden, die Erinnerungen an die Vergangenheit zu neuem Leben erwachen lassen, kommt es zu einer nur schleppenden Weiterentwicklung der Ereignisse der Gegenwart, was so einige Fragen aufwirft.

Die zentrale Handlung des Films ist die Dreiecksbeziehung zwischen Eleni und den beiden Männern, Spyros und Jacob. Die ständige Suche nach der geliebten Person und die unerwiderte Liebe stehen im Mittelpunkt der Erlebnisse der Vergangenheit und Gegenwart. Dabei wird sehr sparsam mit den Hintergründen der permanenten Ortwechsel der Personen umgegangen. Es gibt nur wenig Erklärung dafür, warum sich die Figuren im Exil oder in Gefangenschaft befinden oder weshalb es zur Befreiung kommt.

Zwischen den Erinnerungen werden aktuelle Geschehnisse eingestreut, wie die Dreharbeiten von A. und das Verschwinden seiner Tochter, das mit der vorangegangenen Scheidung der Eltern in Zusammenhang gebracht wird. Aber was die Hintergünde der Scheidung betrifft und warum seine Ex-Frau den Entschluss fasste, sich nicht nur von A., sondern auch von der gemeinsamen Tochter zu distanzieren, ist unklar. Auch, warum die Tochter zu solch radikalen Maßnahmen wie einem Selbstmordversuch greift, wird nicht erklärt.

Absolut nicht nachvollziehbar ist auch die Reaktion der Mutter Helga (Christiane Paul) auf die Probleme ihrer Tochter. Als A. ihr erzählt, dass sie weggelaufen ist, berichtet sie ihm zwar in einem späteren Gespräch, dass sie bei der Polizei war, aber als Eleni wieder auftaucht, steht sie in weiter Ferne, abseits ihrer Familie und sieht nur zu, wie ihre Tochter gemeinsam mit ihrer Großmutter nach Hause zurückkehrt.

Des Weiteren kann man zwar annehmen, dass A.s Filmprojekt dazu dient, seine Vergangenheit aufzuarbeiten, allerdings befasst sich der Film intensiver mit dem Leben seiner Mutter, als mit seinem eigenen. Nur in einem Moment der Vergangenheit tritt A. in Erscheinung, nämlich dann, als er seiner Mutter, die ihn gleich nach seiner Geburt weggegeben hatte, da sie sich nach wie vor in Gefangenschaft befand, nach jahrelanger Abwesenheit zum ersten Mal begegnet. Welche Traumata diese Kindheit bei ihm selbst ausgelöst haben mag, bleibt offen.

Kinostart Österreich: läuft seit 2. Juli 2010

Alexandra Cech / filmtauchgaenge.de | www

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Filmkritik


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Die Vampirschwestern - Gewinnspiel
Am 12. September erscheint der Film auf Blu-ray, DVD und als Video on Demand!...

'Knight and Day' Filmkritik
Tom Cruise und Cameron Diaz grinsen und kichern sich durch eine bemerkenswert schlechte Agentenkomödie. D...

'Wenn wir zusammen sind' Filmkritik
Ein einfach gestrickter Film über Freundschaft, Liebe und das Zusammenleben. Mit Leichtigkeit, Charme und...

'I Love You Phillip Morris' Filmkritik
Jim Carrey ist mal wieder in einer ernsthafteren Rolle zu sehen. Des Öfteren hat er bereits bewiesen, das...

'Troubled Water' Filmkritik
Eine Geschichte über einen Mann, der nach einem schwerwiegenden Fehler und jahrelanger Inhaftierung ein n...

'Crazy Heart' Filmkritik
Jeff Bridges erhielt dieses Jahr den Oscar für seine Darstellung in 'Crazy Heart'. Leider ist der Film se...

'Für immer Shrek' Filmkritik
Ein neues Abenteuer des liebenswerten grünen Helden und seiner Freunde wartet und ist erneut wert, gesehe...

Filmkritik 'Sin Nombre'
Eine Träne im Augenwinkel verheißt nichts Gutes. Schon gar nicht, wenn sie eintätowiert ist. Echte Tränen...

Filmkritik 'Der fantastische Mr. Fox'
Wes Anderson beglückt seine Fans mit einer weiteren existentialistisch-absurden Tragikomödie. Auch in 'De...

Filmkritik 'Auf der anderen Seite des Bettes'
Klischees bleiben einem wohl nicht erspart, wenn sich ein Film mit der Beziehung zwischen Mann und Frau b...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Review | Archiv



 
 

 


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at