Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

21.9.2017 03:23      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Baywatch

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Baywatch (tv.freund, 08.07.2017)

Beiträge

tv.freund
8.7.2017 23:45
Filmkritik: Baywatch

243 Folgen in 11 Staffeln, die Serie machte David Hasselhoff berühmt, Die Rettungsschwimmer von Malibu war der Untertitel im Deutschen TV. Klar gab es auch hier reinen Mitch Buchannon der jetzt in der Neufassung von 2017, von Dwayne Johnson gespielt wird. Die süße Shauni McClain ist natürlich ohne Ersatz dabei, die damals von Erika Eleniak, kurz berühmt aus „Alarmstufe: Rot“, gespielt wurde, die auch dann einige Filme machte und vor allem eine, C. J. Parker, die im neuen Film von Kelly Rohrbach gespielt wurde und damals von Pamela Anderson. Die auch auftritt im Film kurz 10 Sekunden oder so und die meistgeklickte Frau im Internet war, 1967 ist die übrigens geboren, und wurde damals beim Footballspiel entdeckt.

Der Hauptdarsteller Zac Efron der Matt Brody unglaublich durchtrainiert gespielt hat war damals der Schauspieler David Charvet, der in 2 Staffeln mit spielte, Hasselhoff stieg ja bei Staffel 9 aus, und Summer Quinn die im Film von Alexandra Daddario gespielt wurde, war damals eigentlich die berühmte Nicole Eggert, aus „Ayla und der Clan des Bären“ sonst war mit der nichts los.

Um was geht es im Film?

MITCH BUCHANNON ist Anführer eines Teams von Rettungsschwimmern. Dadurch hat er alle Hände voll zu tun, vor allem als der Neuzugang MATT BRODY, einst olympischer Schwimmer, zum Team hinzustößt.
MITCH muss MATT aus PR-Gründen in sein Team aufnehmen. Dieser wirft sogleich ein Auge auf die Rettungsschwimmerin SUMMER.

SUMMER ist sich sicher, dass sie MATT auf die Bahn lenken kann, die ihr vorschwebt. Rettungsschwimmer RONNIE hingegen, der Frauen gegenüber meist etwas tollpatschig ist, versucht sein Glück ausgerechnet bei der Sexbombe C. J.
Doch all diese Probleme werden zweitrangig, als MITCH und MATT einer kriminellen Verschwörung um VICTORIA LEEDS auf die Spur kommen. Diese versucht durch Drogenhandel die Grundstücke an der Küste zu übernehmen.

Ich glaube ich bin zu alt für solche Filme, ich weiß nicht, irgendwie ist der Film nicht so das meinige. Also die Aufnahmen sind Recht gut, die Dialoge sind meiner Meinung nach flach, 2012 hat man sich schon gedacht dass man den Film machen wird. Tja und nun begann da Casting. Für die weibliche Hauptrolle hatten sich neben Alexandra Daddario auch noch Ashley Benson, Nina Dobrev, Alexandra Shipp, Shelley Hennig, Bianca A. Santos und Denyse Tontz beworben und wenn ich mir denke, sie nahmen Zac Efron, meine Güte der sieht für mich aus wie eine Schaufensterpuppe mit 2 Gesichtsausdrücken.

Damals 1989 – 2001 als die Serie im TV lieg hat man in Malibu und Hawaii gedreht und jetzt an der Ostküste in Amerika. Aber eh in Florida. Ich glaube Zac Efron wirkt so komisch in dem Film weil er aus der Musical Branche kommt, damals er Peter Pan gespielt hat, und das mit 11 Jahren. Klarinette, Gitarre und Klavier beherrscht er auch übrigens, ja ein Talent halt, aber irgendwie für den Film wirkt er mir zu unglaubwürdig und wenn er schon ein Egomane im Film ist der Egoist ist und noch dazu so selbstbewusst ist ja meine ich dann hätte er besser spielen sollen und glaubhaft.

Dafür hat er viele Auszeichnungen. So jetzt noch kurz zum Regisseur Seth Gordon. Damals bei „Kill the Boss“ hat er einen guten Film abgeliefert, aber hier eigentlich nur noch ein einfaches Filmchen das hofft mit Klischeewitzchen, nicht so gut schauspielenden Darstellerinnen einen Film zu machen der das Publikum begeistern soll? Der 69 Millionen US $ teure Film oder billige Film eigentlich, hat 57 in Amerika und 153 Millionen US $ weltweit eingespielt ja klar, mit einem schönen Mann als Hauptdarsteller, und einer Daddario, bekannt aus „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ die meiner Meinung auch nicht spielen sondern nur schön aussehen kann. Der 120 Kg, 1,93 Meter große Dwayne, der in Kalifornien geboren ist, der ist meiner Meinung nach eine Augenweide auch für Männer, nicht nur für Frauen. Ach ja, die Neuverfilmung von Jumanji kommt bald mit ihm ins Kino

Nun was kann ich über den Film noch sagen? Ach ja, als Mitch ins Leichenschauhaus geht ist er barfuß, als er raus kam hat er blaue Schuhe, cool. Und als da Handy da wo runterfiel, genaueres möchte ich nicht verraten hat es einer der anderen wieder in der Hand wie das ging weiß ich nicht.

Und wieso hat Dwayne als Lieutnant 2 goldene Abzeichen am Hemdkragen wo er doch nur einen haben dürfte? Wenn Pamela nicht gemeint hätte, im Film nicht auftreten zu wollen, ist sie ja schon 50 Jahre alt, dann wäre ein anderer da gewesen. Egal, Bösewicht Priyanka Chopra, die ja in vielen Bollywood Filmen spielte, meinte das wäre die Rolle für einen Mann gewesen was sie spielte. Die ist viel zu süß normal für eine böse Frau. Ja die Dialoge waren flach die Witze mäßig, irgendwie das Ganze nicht so super, und trotzdem war es ein netter Film.

Der Selbstironische Film ist so was von einfach, ja nicht so spannend und am Ende beim Abspann sitzen bleiben da gibt es noch einiges zu sehen.

Der Film hat wenig neue Ideen oder Konstrukte und irgendwie ist er so alt und abgekupfert, Ich finde ihn nicht so super eher langweilig, den Frauen hat der Film gefallen meine Freundin jubelt am Sessel aber nur wegen Dwayne und ich muss sagen ich habe schon viel bessere Filme gesehen und ich muss sagen, 117 nicht immer langweilige Minuten war es und darum vergebe ich Mal

71,4 von 100 Punkten.
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


21.09.2017 03:23:40
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Browser



Thunder Power



Stonic



Straßenfest 1080 Wien



Tuning Days Melk


Laura Helena Buch



Ferrari Coupe 2017



HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power
 Neuheit Nikon D850 Bereits in der Hand gehabt: Die neue Profi-Kamera von Nikon
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net