Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

22.2.2017 05:16      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Spotlight

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Spotlight (tv.freund, 04.03.2016)

Beiträge

tv.freund
4.3.2016 15:26
Filmkritik: Spotlight

Ein Film der den Papst begeistert, super, ein Film der dem Erzbischof von Österreich gefällt? Super, was kann da noch schlecht gehen? Hat man das anfangs gewusst? Nein, erst im Nachhinein stellt sich raus, der Film ist einfach besser als man glaubt. Die US Produktion von 2015, schlägt einen Fall auf der schon lange in den Medien herumgegeistert ist und in Vergessenheit geraten ist. In vielen Ländern passieren solche und ähnliche schreckliche Sachen ohne dass den Verbrechern nachgegangen wird, wie kann das sein?

97 Nominierungen, 119 Gewinne, 2 Oscars hat er bekommen, also wenn das nicht ein guter Film ist? Ja es ist ein Kriminalfall, es ist ein Film über eine Aufdeckung, wie damals „Network“ so ähnlich halt, Der Film ist jetzt nicht ein „Erin Brockovich“ der hat mir ein bisschen besser gefallen aber dieser Film ist sehr gut und ich kann ihn nur loben. Natürlich könnte er jetzt mehr fesseln und die Opfer könnten viel mehr in den Mittelunkt geraten, das wäre super, aber das macht nichts, das ist einfach so.

Der Regisseur, Tom McCarthy, der ja eigentlich Schauspieler ist, hat mit „Cobbler: Der Schuhmagier“ einen echt reizenden Film geschaffen. Da dachte ich mir schon, irre das ist ja ein reiner Wahnsinn, und das ist ein guter Film gewesen und nun dieser ja das ist einfach ein Talent der Mann.

Der Film lebt auch von seinen guten Darstellern, Mark Ruffalo als Michael Rezendes, der als guter Journalist seine typischen Gesichtsbewegungen macht, ich kenne ihn als Hulk von den Avengers, aber hier ist er auch nicht schlecht, er ist ein guter Darsteller. Dann Mr. Keaton als Walter Robby Robinson, meine Güte sieht er alt aus, 1951 ist er geboren und sieht aus wie 80 Jahre, er ist aber noch immer ein guter Darsteller. Dann eine süße Rachel McAdams, die spielt Sascha Pfeiffer, die ist bekannt aus State of Play – Stand der Dinge und der Film ist auch sehr gut, sie hat so ein süßes Aussehen. Dann Liev Schreiber den ich schon mal böser gesehen habe, als Bruder von Wolverine, der spielt ja Marty Baron und er hat hier eine ruhige Rolle, wirkt auch sehr gelassen und phlegmatisch und überlegt, egal wie wichtig ein Fall ist. Dann Stanley Tucci, der hat mir am besten gefallen mit seiner Art, Mitchell Garabedian spielt er. Der hat irgendwas cooles, dann ein Billy Crudup, den kennt man nicht gleich, aber der passt auch sehr gut mit seinem Schnauzbart, Eric MacLeish spielt er, der ist bekannt aus „Mission: Impossible III“ und dann kommt noch ein Richard Jenkins als Richard Sipe, den gibt es übrigens wirklich, der ist römisch-katholischer Pastoralpsychologe und Autor. Und gar nicht so übel dass die so eine Rolle nahmen. 25 Jahre hat er Daten verglichen. 1990 veröffentlichte er erstmals Ergebnisse, die aus über 1500 persönlichen Aussagen gewonnen wurden, 500 von Priestern in einer Psychotherapie, 500 von Priestern in Workshops Diskussionen und Interviews und 500 Laien, die als Partner oder Opfer sexuelle Erfahrungen mit Priestern hatten. Nach Sipes Schätzung hätten 20 Prozent der Priester eine sexuelle Beziehung zu einer Frau, 20 Prozent Priester hätten eine homosexuelle Orientierung und die Hälfte von ihnen sei sexuell aktiv. Von ihm sieht man fast gar nichts.
Worum geht es bei dem Film? Die Tageszeitung The Boston Globe bekommt im Jahr 2001 mit dem Journalisten MARTY BARON einen neuen Herausgeber. Dieser liest in einem kleinen Abschnitt der Zeitung über den pädophilen Priester JOHN GEOGHAN und Kardinal BERNARD LAW, den Erzbischof von Boston, welcher von GEOGHANS sexuellem Missbrauch von Kindern wusste, jedoch nichts dagegen tat. Er drängt sein hauseigenes Investigativ-Team Spotlight dazu, die Sache weiter zu erforschen.
Das Spotlight-Team beginnt so nach und nach den sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche in Boston aufzudecken und bringt in Erfahrung, dass die Taten bewusst vom Erzbistum Boston vertuscht wurden. Über den Ex-Priester RICHARD SIPE Erfahren sie zusätzlich, dass es in Boston an die 90 Priester gibt, die sich an Kindern vergehen. Nach vielen Stunden der Recherche bringt das Team eine Liste von 87 Namen zusammen und versucht nun mit den Opfern ins Gespräch zu kommen, um den Verdacht zu bestätigen. Opferanwalt MITCHELL GARABEDIAN erwirkt, dass MICHAEL REZENDES, einem der Journalisten, Dokumente zur Verfügung gestellt werden müssen, die bisher auf Druck der Kirche verschlossen gehalten wurden. Diese bestätigen, dass Kardinal LAW von den Missständen wusste, sie jedoch wissentlich ignorierte.
Kurz bevor die Recherchen veröffentlicht werden sollen, gibt der Chef der Gruppe, WALTER ROBINSON, zu, dass ihm im Jahr 1993 eine Liste von 20 pädophilen Priestern zugeschickt wurde, er die Sache damals jedoch nicht weiter verfolgt hatte. Der Artikel des Spotlight-Teams wird schließlich gedruckt und beinhaltet neben der Aufklärung der sexuellen Missbräuche und der Vertuschung der römisch-katholischen Kirche zudem eine Telefonnummer, an welche die Leser sich wenden können. Am nächsten Morgen wird das Spotlight-Team von eintreffenden Anrufen von Missbrauchsopfern geradezu überflutet.
Ich muss sagen, ein Hammer Fall, wie wichtig ein Reporter ist, das wusste ich damals von „Lou Grant“ auch so eine gute Serie. 2013 haben die das Drehbuch schon geschrieben. Der Film ist vielleicht Recht mutig, weil in der heutigen Zeit wo man eh so viel über die Kirche liest was falsch oder schlecht ist, so einen Film zu drehen ist vielleicht gar nicht so einfach, weil es ja sicher viel Widerstand gibt doch hier nicht, Widerstand gibt es oft beim Aufklären oder gab es früher, wenn es um Gewalt oder ähnliche Dinge in der Kirche geht was sehr schlecht ist.

Wenn man sich mal vorstellt, ein Missbrauchsfall dann sind es 19, dann sind es 60 und dann 90 und am Ende des Filmes sind es 249 Priester in Boston mit 600 Vorfällen also das ist schon der reine Wahnsinn. Es ist wohl gar nicht so einfach so einen Fall zu starten und aufzudecken, wenn das heute geschehen würde, dann würden vielleicht viel weniger Widerstände kommen da die Zeit glücklicherweise schon anders eingestellt ist und sensibler ist. Irgendwie erinnert mich der Film an „Die Unbestechlichen“ den ich eigentlich nie so richtig mochte, ich für meiner Seite mag Enthüllungsfilme. Leider ist die Story wahr, 2002 war das in ganz USA zu sehen und hören in vielen Nachrichten, was bis heute war weiß ich nicht.

Ach ja, In der Folge der Berichte des "Boston Globe" wurden die Päpste Johannes Paul II. , Benedikt XVI. und Franziskus vor der Weltöffentlichkeit gezwungen, sich des Themas Kindesmissbrauch anzunehmen. Übrigens, Benedikt XVI. war der Erste, der sich mit Opfern traf, Papst Franziskus setzte diese Begegnungen fort, jüngst wieder bei seinem USA-Besuch Ende September.

Arg dass der Film so einfach beginnt und auch einfach endet, ja ich hätte mir schon mehr gewünscht mehr an Spannung Drama oder so ähnliche Dinge, andere Musik aber so im Großen und Ganzen ist er ein guter Oscarfilm und er ist auch gut dargestellt, so das Einsätzen von Licht und Schatten, die Technik alles ist sehr marginal gemacht worden aber trotzdem gut und das finde ich auch schön, so sollte ein Film sein, er sollte eine gute Ausstrahlung haben, und ohne das er auf arge Szenen setzt und wild oder brutal ist, dieser Film ist hier wirklich gut und empfehlenswert. ich jedenfalls vergebe 92 von 100 Punkten und kann den Film nur jedem anraten.
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


22.02.2017 05:16:45
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Werbeabgabe im Web?



Heizung: Bedarf berechnen



911 GTS 2017



Mode für das Badezimmer



Einnahmen durch Kassen


Lego Batman Kinofilm



Instagram-Fans kaufen



Golf Update 2017


Autoszene 2017


Spikes

Aktuell aus den Magazinen:
 Keine Strafe Verkehrszeichen war auf falscher Seite montiert.
 Urheberrecht besser durchsetzbar Mit einem Urteil des EuGH werden Werke endlich wertvoller.
 Wellness im eigenen Badezimmer Die Mode- und Technik-Trends für das eigene Badezimmer.
 Golf 2017 Das Facelifting des VW Golf will ein Update sein.
 Nicht nur Anonymisierung Forscher zeigen, dass Anonymität alleine nicht sicher macht

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net