Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

26.2.2017 04:32      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: The Walk

Diskussionsverlauf

Filmkritik: The Walk (tv.freund, 04.02.2016)

Beiträge

tv.freund
4.2.2016 21:49
Filmkritik: The Walk

Die besten Drahtseilakrobaten der Welt, die weißen Teufel hat er mit 8 Jahren gesehen. Das ist schon ein starkes Stück gewesen. Ja wenn man früh begeistert ist, da ist man einfach anders im Alter. Und er wurde es. Lang vor dem ganzen Kult um Slackline hat er schon angefangen auf einem Seil zu gehen. Wie? Naja man spannt 5 Seile nebeneinander und dann 4 und dann 3 usw. Und so übt man dann einfach. Warum der 121 Minuten lange Film der 35 Millionen US $ gekostet hat und nur 58 Millionen US $ weltweit eingespielt hat, verstehe ich nicht denn die Geschichte ist echt gut. Ich glaube dass der 1952 geborene Robert Zemeckis einfach ein Talent hat gute Filme zu machen was auch schon in den „Zurück in die Zukunft“ Filme klar wurde.

Im Film geht es um den Typen mit dem dann der Regisseur das Drehbuch schrieb. Und zwar Christopher Browne der irgendwie einen Hang hat für gute Drehbücher und eigentlich ein Neuling ist. Der 7. 8. 1974 war es, ein wirklich besonderer Tag. Im Film geht es um den französischen Seiltänzer Philippe Petit und seinem Seiltanz zwischen den Twin Towers des World Trade Centers was damals in die ganze Welt gelang und bis heute eigentlich unerreicht ist, nicht nur weil das WTC einfach nicht mehr da ist. Vielleicht macht mal einer einen Seiltanz zwischen Merkur und Mars.

Gut fand ich wirklich den Hauptdarsteller Joseph Gordon-Levitt der diese Rolle sehr gut mit Bravour verkörpert, blöd der französische Akzent in der deutschen Sprache aber macht nichts.
Philippe Petit beginnt als Jugendlicher eine Leidenschaft für das Drahtseillaufen zu entwickeln, als ein Zirkus in seinem Ort gastiert. Er schleicht sich nachts heimlich in das Zelt und balanciert auf dem Hochseil. In einer Nacht wird er von Papa RUDY ertappt, dem Zirkusdirektor. Er verspricht, PHILIPPE gegen ein Entgelt in die Geheimnisse des Drahtseillaufens einzuweihen. Als er von seinen Eltern vor die Tür gesetzt wird, geht PHILIPPE nach Paris, um dort sein Glück zu versuchen. Er trifft auf die Straßenmusikerin Annie, mit der er eine Romanze beginnt.
Durch Zufall stößt PHILIPPE auf einen Zeitungsartikel, in dem vom Bau des World Trade Centers in New York berichtet wird. PHILIPPE ist fortan entschlossen, sein Seil zwischen den Twin Towers zu spannen und hinüberzulaufen. Er trifft auf den Fotografen Albert, den er in seine Pläne einweiht. Als die Twin Towers beinahe fertig sind, fahren sie nach New York, um den Plan in die Tat umzusetzen. Sie finden in Jean-Pierre (genannt J. P. ) und Barry Greenhouse weitere Komplizen, zudem ist JEAN-LOUIS mit an Bord, der Höhenangst hat. J. P. spricht gutes Englisch, während Barry im Nordturm arbeitet und so Zugang zur Plattform verschaffen kann.
Am Tag des Hochseilaktes läuft zunächst alles nach Plan. Getarnt als Bauarbeiter fahren PHILIPPE, J. P. und JEAN-LOUIS mit der letzten Fuhre nach oben und beginnen mit den Vorbereitungen. Plötzlich erscheinen jedoch Wachmänner, sodass PHILIPPE und JEAN-LOUIS stundenlang auf einem Stahlträger über einem offenen Fahrstuhlschacht ausharren müssen. Als die Luft rein ist, spannen sie mit Hilfe von ALBERT, der sich auf dem Nordturm befindet, das Seil. Mit Sonnenaufgang ist alles bereit und PHILIPPE setzt an zum ersten Schritt, 417 Meter über dem Erdboden. ANNIE, die unten die Nacht über ausgeharrt hatte, und J. P. verfolgen das Geschehen von der Straße aus. In Kürze versammeln sich zahlreiche Schaulustige. Nachdem PHILIPPE die Distanz überwunden hat, kehrt er um und läuft zurück zum Südturm. Dort treffen inzwischen Polizisten ein, die ihn wiederum zum Umkehren zwingen; dasselbe am Nordturm. PHILIPPE verharrt auf dem Seil, bis er schließlich nachgibt und die Show beendet.
Und wer genau gelesen hat und den Film gesehen hat der wird wissen das was gestört hat ist immer nur eines, die Polizei die einfach dir alles abschneidet was Kunst ist, kennen wir ja. Sehr gut als PAPA RUDY fand ich übrigens Ben Kingsley, der wieder mal in einer kurzen aber guten Rolle ist, leider hat der Darsteller Ben schon lange keine guten Filme mehr gedreht, Ich glaube der wird einfach alt oder er hat keine Lust dazu.

Super fand ich dass der Film so schön genau das Ganze Geschehen darstellt, wie de Plan aufgebaut wird, wie er eigentlich funktioniert, wie er gegangen ist und zurück gekehrt ist ja es gibt so einige Dinge die man vielleicht als zu viel im Film titulieren kann, also einfach Längen hat der Film. Wieso die französische Sprache im Film? Verstehe ich nicht finde ich blöd, und der Akzent auf Deutsch wie erwähnt das muss nicht sein. Natürlich ist das ganze im Film digital gemacht und der Darsteller geht natürlich nicht auf einem Seil aber er spielt es und zwar sehr gut. Ich frage ich die ganze Zeit wie es ist auf einem Seil zu gehen, ich habe es mal versucht und inzwischen kann ich schon ganz gut auf einer weißen Linie gehen. Aber nicht wegen der Polizei, ja und meine Freundin ist auch stolz, ich kann schon auf einem Randstein gehen der 10 cm hoch ist, echt super.

Übrigens im Film gibt es 3 Polizisten Genco, Tessio and Clemenza, und die sind genau die Namen vom Film der Pate. Ein Problem hat der Film, es ist nur eine kleine Geschichte und da wurde der Film gemacht, 2 Stunden, ich frage mich wieso denn das. Nun gespielt ist der Film gut und auch von der Süßen Annie, die passen alle gut in den Film aber leider finden viele Leute den Film nicht gut. Eines war nicht so gut, der Prolog, der war meiner Meinung nach zu lange, aber ich finde den Film sehr gut, 45 Minuten übrigens dauernd der Drahtseilakt und dass aber in Echtzeit und in 3 D, und dass ist meiner Meinung nach ein Highlight. Das Ganze ist ein Nischenfilm das ist richtig, aber ein sehr guter und darum 90,44 von 100 Punkten.
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


26.02.2017 04:32:49
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Werbeabgabe im Web?



Heizung: Bedarf berechnen



Opel Crossland X



Mode für das Badezimmer



Einnahmen durch Kassen


Lego Batman Kinofilm



Instagram-Fans kaufen



Golf Update 2017


Autoszene 2017


Spikes

Aktuell aus den Magazinen:
 Kommt Lada wieder? Ein westlicherer Vesta soll die Bahn nach Europa wieder öffnen.
 Keine Strafe Verkehrszeichen war auf falscher Seite montiert.
 Urheberrecht besser durchsetzbar Mit einem Urteil des EuGH werden Werke endlich wertvoller.
 Wellness im eigenen Badezimmer Die Mode- und Technik-Trends für das eigene Badezimmer.
 Golf 2017 Das Facelifting des VW Golf will ein Update sein.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net