Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

25.9.2017 06:26      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Der letzte Wolf

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Der letzte Wolf (tv.freund, 24.01.2016)
    AW: Filmkritik: Der letzte Wolf (Roland Kreutzer, 26.01.2016)

Beiträge

tv.freund
24.1.2016 11:21
Filmkritik: Der letzte Wolf

1997 war es da hat Jean-Jacques Annaud den Film „7 Jahre in Tibet“ gemacht, ein hervorragender Film und dann war lange Sense, ich glaube es kam da noch was, und jetzt eben 2015 den Film den er in China gedreht hat. 113 Minuten dauert er. Die Geschichte ist wirklich gut.

Der chinesische Student CHEN ZHEN wird 1967 in die Wildnis der inneren Mongolei geschickt. Hier soll er Schäfer im Lesen und Schreiben unterrichten. Doch schnell erkennt er, dass seine eigentliche Leidenschaft einem von den Nomaden gefürchteten, aber gleichzeitig auch verehrten Tier gilt: dem Wolf. So schlägt CHEN ZHEN alle Warnungen und Hinweise aus und beobachtet heimlich die wilden Raubzüge der Wolfsrudel. Die Erhabenheit der schönen und doch gleichzeitig sehr gefährlichen Tiere berührt ihn zutiefst. Dennoch gelten sie offiziell als Gefahr für Mensch und Tier und so kommt bald aus Peking der Befehl, alle Wölfe und ihre Jungtiere auszurotten. CHEN ZHEN rettet daraufhin einen jungen Wolf und zieht ihn bei sich auf. Obwohl zwischen dem Mann und dem kleinen Wolf eine tiefe Freundschaft entsteht, versucht das Wolfsrudel sich das zurückzuholen, was ihm genommen wurde.

Der 38 Millionen US $ teure Film hat natürlich nicht viel eingespielt, er wird nie ein Erfolg sein dafür aber einer der schönsten Filme die es je gab. Die Landschaft die Bilder, und leider auch die Grausamkeit. Was mich am Film so störte und auch meine Freundin die Augen zuhielten ließ ist das konsequente und für dort nötige Töten von Wolfswelpen damit sie sich nicht vermehren, oder die Aufnahmen wie Wölfe von Pferde zertrampelt werden und ja man sieht das in Großaufnahme und ich finde das echt grauslich.

Den Film hat der Regisseur natürlich an Originalschauplätzen gedreht aber er mußte ihn dann woanders ich glaube in Frankreich schneiden aber sicher bin ich nicht, naja in China gibt es ja arge Zensurbestimmungen. Ach ja, die Darsteller Shaofeng Feng und Shawn Dou die Chen Zen und Yang Ke spielen, haben in England das Reiten für mehrere Monate erlernt. Dann haben sie das mongolische Reiten erlernt, nun sicher nicht einfach. Ich wundere mich heute noch wieso ein Dschingis Khan mit ein paar Mannen halb Asien besiegt hat. Ja das waren, und sind immer noch ziemlich zähe Typen da unten.

Irgendwie ist der Film glaube ich in China nicht berühmt wie sein Tibet Film damals, der ist noch immer verboten weil er eben gegen das chinesische Regime geht. Es war in dem Film sehr schwer mit diesen schönen Tieren zu drehen aber sie haben es alle gemeistert und ich muss sagen, raus gekommen ist ein kleines Wunderwerk von Film. Es hat 6 Jahre gedauert bis der Film zu Stande kam, 3 – 5 Jahre dauerte es die Wölfe die sonst nie mehr als 500 Meter an Menschen kommen zu trainieren, das war furchtbar schwierig. Es war auch schwierig mit Pferden zu drehen weil die Wölfe dauernd die Pferde töten wollten aber mit Hilfe von einem blauen Zaun den man dann nicht sieht haben sie das geschafft. Der war dann zwischen Wölfe und Pferde. Die Idee mit Tierattrappen, oder auch falschen Pferdekörpern, die mit Wurstduft besprüht waren und in die sich die Wölfe verbeißen konnten ist eine sehr gute Idee aber man sieht das leider aber macht nichts, der Film ist herrlich.

Der Film basiert auf dem Buch “Der Zorn der Wölfe” von Lü Jiamin, der unter dem Pseudonym Jiang Rong schrieb, in China ist das Buch ein Bestseller, aber von der Regierung nicht gewollt, stellte er doch den kriegerischen Mongolen die ackerbautreibenden Chinesen gegenüber, die durch den Konfuzianismus zu braven Untertanen erzogen werden was ja auch stimmt und das mag die chinesische Regierung nicht. Jedenfalls, ist der Film komplett mit chinesischem Geld gedreht, hat in der Volksrepublik alle Kinorekorde gebrochen und das will was heißen. Übrigens hat der Regisseur damals den Film „Der Name der Rose“ gemacht wo er 17 Drehbuchfassungen schreiben ließ, hier hat er es leichter gehabt, dafür haben die Dreharbeiten 1,5 Jahre gedauert. Nun was kann ich sagen? Der Film ist sehr gut, er ist gut gespielt, leider gibt es fot so Löcher von Monaten und Wochen, ich hätte den Film gerne gesehen mit einem durchgehendem Zeitabschnitt, aber da hätte er 3 Stunden gedauert. Nun für Leute mit guten Nerven auf alle Film ein Muss Film mit 91,5 Punkten von 100.
 


Roland Kreutzer
26.1.2016 10:48
AW: Filmkritik: Der letzte Wolf

Hallo!

Wir helfen nun auch in diesem Forum mit, vielleicht magst Du Deine tollen Rezensionen auch dort zusätzlich posten?

https://www. labarama. com/gruppe. aspx?grpid=311&s=424255101

glg
Bookmarken...    

Antwort schreiben:


25.09.2017 06:26:33
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Browser



Thunder Power



Stonic



Straßenfest 1080 Wien



Tuning Days Melk


Laura Helena Buch



HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina


Jaguar E-Pace

Aktuell aus den Magazinen:
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power
 Neuheit Nikon D850 Bereits in der Hand gehabt: Die neue Profi-Kamera von Nikon
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net