Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

19.10.2017 02:29      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Ein Mann von Welt

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Ein Mann von Welt (tuvok, 03.09.2011)

Beiträge

tuvok
3.9.2011 20:17
Filmkritik: Ein Mann von Welt

So unbekannte Filme, über Männer dieser Welt, der Film heißt ja „Ein Mann von Welt“ sind meistens so Arthouse Filme, Also Filme die ruhig sind, wo gute Schauspieler mitspielen, und die meistens langweilig sind. Filme über Frauen dieser Welt, Also über Lebensgeschichten von berühmten Frauen, sind meistens spannender, weil Frauen viel schlimmere Dinge erleben als Männer, was wirklich schade ist.

Da war so ne Szene im Film wo Ulrik der Hauptdarsteller mit so einer alten Lady Sex hat, sie unten, er oben, so richtig natürlich, Frau mit Schamhaare wie der Schwarzwald, ein Bett dass aussieht wie in einem Obdachlosenhaus, sie reitet um schreit wie ne Kuh im Schlachthof, er liegt beteiligungslos oben, ja so richtig wie es in Millionen Haushalten ist wenn man mit seiner Freundin zusammen ist, oder mit seine Frau, noch ärger, wenn alles dann schon Routine wird. Die Szene erwähne ich deswegen weil sie so richtig glaubhaft, unhollywoodmässig ist, so richtig einfach ist, wie der ganze Film.

Dieser ist wiederum nicht gerade sehr spektakulär, aber gut gespielt. Dass liegt Vielleicht an Stellan Skarsgård, der ist ja ein Mann wie ein Baum. Der norwegische Film aus 2010, der 4 Filme vor „Thor“ ins Kino eigentlich kommen sollte, aber heuer kam, in dem Film spielt der 1951 in Göteborg geborene Schauspieler der 1,91 Meter groß ist, einen Ex Knacki. Stellan hat in echt 2 Frauen, 7 Kinder, seine Ex Frau ist Ärztin. Sein bester Freund ist Peter Stormare, auch ein Schauspieler, von Natur aus ist Stellan so ein richtiger Naturbursche und er spielt oft in Thriller Filmen mit.

Tja, ich glaube ich werde mal mit der Handlung vom Film beginnen. Also da spielt ja ULRIK, ein richtiger Bär, lange Haare, zu einem Zopf gebunden, Lederjacke, sehr authentisch, 60 Jahre alt. Er ist ein ruhiger Kerl, er redet wenig, er ist ein angenehmer Zeitgenosse und wer ihn reizt braucht auch keine Angst zu haben weil er kein Aggressiver Mensch ist der durchdreht, so eine Art Passiver ruhiger Kerl.

Sein Boss ist JENSEN, ein Gangster leider. Und für den ist er in den Knast damals gegangen. Na Ja, hätte er ihn verraten wäre es nicht so gut für ULRIK gewesen. Doch ULRIK ist endlich aus dem Knast nach 12 Jahren draußen und wer meldet sich? JENSEN natürlich, der will noch einen kleinen Wunsch von ULRIK, der soll doch so nett sein und einen Typen umbringen. Dann lässt JENSEN ihn in Ruhe. Und zwar der Typ, der damals den Banküberfall von ULRIK und JENSEN verraten hat.

ULRIK überlegt sich das Ganze und sagt zu, und nebenbei möchte er noch endlich ein normaler Mensch werden der nicht in Angst lebt, der ruhig bleibt, der nicht an den Knast denken muss und der einen neuen Weg einschlagen will, aber erst nach dem Mord. Er nimmt sich ein kleines Zimmer bei der Schwester von JENSEN, die ein bisschen bissig ist, aber das stört ihn nicht, denn sie kocht für ihn, und als Dank will sie Sex von ihm. Ein Gefallen den er nicht unbedingt erfüllen will aber es stört ihn nicht. KAREN MARGARETE ist so die richtige Proletenfrau, aber sie ist nett.

In der Zwischenzeit findet ULRIK einen Job in einer Autowerkstatt, aber nur unter der Bedingung wenn er keinen Sex mit irgendeiner Frau dort hat. Aber dass ist gar nicht so einfach, denn MARETE die Tochter vom Boss der Autowerkstatt findet ihn irgendwie schnuckelig. So stark wie er ist, so ruhig, so väterlich. So erfahren. Blöd ist nur dass sie sich in ihn verliebt.

Und zu allem Überfluss kommt noch die Ex Frau von ULRIK zu ihm, denn sie hat sich ja scheiden lassen als er im Knast war, doch ist sie jetzt irgendwie zu der Einsicht gekommen dass sie einen Fehler gemacht hat und verliebt sich erneut in ihn. Und das führt zu dem Schluss dass er auch Sex mit der Ex hat. Tja, wäre gar nicht so übel, nur hat er jetzt 3 Frauen die voneinander nichts wissen sollten.

Zu allem Überfluss platzt noch JENSEN in sein Leben, der will endlich nen Toten sehen. Und da muss sich ULRIK entscheiden und das ist nicht so einfach denn er kommt immer mehr zu dem Schluss dass er eigentlich seine Ruhe haben möchte. Ich schätze am liebsten wäre ihm dass er in einem Wald Leben würde, wo er nichts hat außer Natur.

Der Regisseur Hans Petter Moland hat sich für den Film entschieden weil er eben Norweger ist, weil dort oben in Norwegen Filme gemacht werden die eben ruhig sind, die eben Charaktere liefern wie man sie in Hollywood nicht sieht, so richtig ohne Kitsch, ohne Pomp, ohne viel Action, hauptsächlich mit einer Prise Schauspielkunst.

Anfangs denkt man sich, he was ist dass für ein Käse, ein langweiliger Film, aber im Laufe der Handlung wird klar, dass hier eigentlich ein künstlerisches Projekt vorliegt. Ulrik spielt seine Rolle sehr gut, Also Stellan als Ulrik, er ist meiner Meinung nach sehr authentisch. Man merkt, hier ist einer der aus dem Knast kommt und eine Ruhe haben möchte. Keiner der am Racheweg ist, keiner der am Kriegspfad ist, der ne Pumpgun mit Laserzielfernrohr hat, mein einfach ein Mensch der seine Ruhe haben möchte.

Ich weiß zwar nicht wo der Film eine Komödie war, ja er hat nette Szenen aber von Komödie wie man hörte und las ist da nichts zu sehen. Der Film ist übrigens der 3. Film mit dem gleichen Regisseur. Was den Film meiner Meinung nach - und ich sage dass nicht um den Film schlecht zu machen - fehlt ist einfach dass lustige Drehbuch dass der Autor Kim Fupz Aakeson meiner Meinung nach eher zu bierernst und ruhig geschrieben hat.

Wer meiner Meinung nach im Film sehr gut wegkommt ist die Schauspielerin Jorunn Kjellsby, die dass Sexhäßchen spielt, die Vermieterin, die ist hässlich, sie ist einfach, sie ist alt, so ne richtige Norwegerin halt. Einsame Gegend, einsame Frauen, und ein Land wo es keine Parfümerien oder H & M Häuser gibt. Ja Norwegen ist halt so richtig öde, trist, nass, kalt, verschneit und ein Land voller ruhiger Männer die irgendwie wohl einen komischen Humor haben. Ich habe ihn nicht entdeckt.

Ob ich jetzt den Film so empfehlen kann? Ja sicher, wer auf ruhige einfache Filme steht mit guter Handlung, die nicht sonderlich spannend ist aber auch nicht so übel ist, wer gute Schauspieler mag und sich wirklich in den Film einfühlen möchte, wer auf Filme ohne viel Action steht und ohne große Rollen, große Darsteller und viel Haudraufaction oder sonstige Komik, Schenkel Klopfer Spaß oder sonst was, ja der ist hier bestens beraten. Meiner Meinung nach wird der Film erst interessant als er dem Ex Boss JENSEN sagt, dass er den Mord nicht begeht und ihm das Geld zurückgibt.

Eines gefällt mir an Stellan, JENSEN bedroht ULRIK fast den Mord zu begehen oder so ähnlich, ja wenn ein Gangster was will da musst du halt dass machen sonst bist du einen Kopf kürzer, und irgendwie denke ich, wieso haut er den nicht zu Brei? Ja da vermisse ich die alten Bud Spencer Filme irgendwie. Der Schauspieler der JENSEN spielt hat mir gut gefallen, der wirkt sehr gefährlich und nicht so wie ein Gangster in Hollywood Filmen, nicht unnötig aggressiv sondern eher klug und gelassen aber doch gefährlich. Nein ich mag Schauspieler aus Norwegen.

Wie gesagt, der Film ist nicht sonderlich spannend aber er bietet gute Darsteller und nach der Halbzeit so ungefähr einen guten Film. Ja er ist anspruchsvoll, nein er ist nicht irre spannend, er hat wenig Action, er hat sehr gute Darsteller, er ist ein kleiner Geheimtipp, er hat ein langweiliges Drehbuch manchmal, ist aber auch spannend es sind gute Leute dabei, der Film zeigt Menschen wie sie sind, er ist nicht übel und ein Film den man selten so noch gesehen hat. Ja er ist gut aber mir hat er nicht sonderlich gefallen.

77 von 100 Punkten.
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


19.10.2017 02:29:48
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


DJI Spark



Hyundai Kona SUV



Winterreifen-Vergleich 2017



Addams Family



HSN 2017 Vösendorf


Lichtvolle Single



Mitarbeitersuche



Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterreifen 2017/2018 Das sind die besten Reifen für PKW und SUV
 Test: DJI Spark Was taugt die Drohne in der Spielzeuggrenze?
 Polizei in 24 Stunden Ein Tag der Exekutive in Twitter
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net