Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

27.5.2017 00:54      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: State of Play

Diskussionsverlauf

Filmkritik: State of Play (tuvok, 04.07.2009)

Beiträge

tuvok
4.7.2009 23:18
Filmkritik: State of Play

Also Politik ist Mist, dass stellt der 119 Minuten Film dar, er ist nicht so gut wie “Der Staatsfeind Nr. 1“ der so ähnlich ist oder früher Mal „Das Domino Komplott“. Durch seine guten Darsteller was mich sehr freut, kann er locker mit anderen Filmen mit halten. Der Film ist nicht gewalttätig, es kommt fast kein Blut vor, Liebe, Küsse, Sex, Romanzen Dinge die nicht in so einen Film passen wie in anderen Filmen oft zu sehen, sind hier auch fehl am Platz und nicht zu sehen, Regisseur MacDonald hat darauf verzichtet Lückenfüller zu setzen.

Der Film lehrt aufzupassen wer hinter dir geht, der Film ist auf ein US Publikum zugeschnitten der Film könnte gefährlich werden denn dass 1. was ich mir denke, George Bush und Haley Burton, Ben Affleck spielt die Rolle sehr gut, er passt in so eine Nebenrolle, nur nicht ihm zu viel Rolle geben, sonst ist Affleck, ein Scheißfleck, denn er ist kein guter Schauspieler.

Allerdings habe ich meine Meinung geändert, denn er passt wirklich gut als Abgeordneter. Helen Mirren ist wieder ein schöner Anblick, sie ist natürlich keine Meryl Streep die schon für 13 Oscars nominiert wurde, dafür aber eine gute Darstellerin die in Ihrem Fahrwasser hinterher zieht, und passt als Zeitungs- Chefin der Washington Post. Ich kann mich noch an die Alte Zeitungs- Serie „Lou Grant“ erinnern die war gut, aber da war der heutige Filme einfach super, wäre was für eine Serie gewesen, nicht nur für einen Film, was man hier sieht, ja ein großes Thema, und mir haben die 119 Film Minuten nicht gereicht, denn viele Charaktere waren undurchsichtig, nicht eingeführt, Spannung war genügend da, aber nicht jetzt ultimativ, der Film ist anspruchsvoll gewesen aber es fehlt noch ein bisschen was für den Filmolymp.

Ursprünglich war das das eine 6 teilige Britische TV Serie, mit gleichem Titel, die Mal im TV Sender ARTE zu sehen war unter dem Titel „Mord auf Seite 1“. Tony gilroy der ja „Michael Clayton“ hinter sich hat, und dazu der Schreiberling Matthew Michael Carnahan der „Von Löwen und Lämmern“ gemacht hat, ja und Billy Ray noch dazu, von dem war „Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene“, ja die 3 Typen haben an dem Drehbuch geschrieben alle kennen sich mit der Wirtschaft und mit Verschwörung aus, alle haben schon solche Filme hinter sich. Und hier hat man versucht den Film komplexer zu machen was dann ausgeufert ist, ich musste dauernd meine Holde fragen was in der Handlung jetzt weiter ging.

Der Plot ist nicht übel, aber man merkt dass er ein bisschen erweitert wurde um einiges was aber nicht mit der Handlung zu tun hat, ja es ist ein bisschen da und es sind viele Nebenstränge da, mir wurde fast schwindlig weil man dauernd da herumspringen muss in Gedanken anstatt einen schönen Popcornfilm zu genießen, nein der Film war anstrengend, ich habe oft den Faden verloren zu wenig wurden Figuren eingeführt, dass hat mir auch gefehlt.

Der Abspann ist wieder gut wie man sieht wie eine Zeitung gedruckt wird, richtig gut gemacht sieht man eh selten, und ich dachte mir gleich he die verbrauchen aber viel Papier, hoffentlich ist das alles recycled.

Oft kam es mir so vor als ob die Dialoge einfach nur Dialoge und nicht richtige Kracher waren, macht nichts, ich habe sie verstanden auch wenn Russell Crowe ein Fettsack geworden ist, meine Güte, immer wenn Männer älter werden, werden sie dick im Gesicht, Jeff Daniels als Politiker hat mir auch gut gefallen, der strahlt so was unehrliches aus, ein guter Kerl und nicht zu vergessen was mir auch gut gefiel, keine hektische Kamera, endlich, ich mag keine Wackel Kamerafilme, ja da hat Kamera Mann Rodrigo Prieto gut gearbeitet, was auch deswegen funktionierte weil er in „Babel“ mit machte.

Der Film ist hier sehr detailreich gewesen als Remake ist der Film zu überladen gewesen die Serie kannte ich nicht und bis jetzt auch nicht, sie ist aber sicher genauer. Was mir an dem Film gefallen hat, er ist Michael Moore ähnlich, der auch einen neuen Film bald fertig hat über die Finanzkrise und ich wundere mich immer wieso eigentlich so mächtige Konzerne Leute Leben lassen die ihnen ans Bein pissen.

Schwindlig wurde mir auf der Jagd nach Hinweisen, die war zu schnell aber das macht nichts, sie war trotzdem gut, hat nur nicht so ganz richtig gepasst, denn ich hätte gerne eben mehr gesehen dann die Obdachlose Informantin da hätte man mehr Suspense reinbringen müssen, macht nichts, war aber trotzdem super.

Point Corp im Film hat das Reale Black Water als Firma, eh klar, Söldner Einsätze im Irak, die töten, Firma verdient dann privat die ganzen Sicherheitsdienste, Aufstieg in die Regierung, Global Player, 30 – 40 Milliarden US $ Etat, und da überall ein Herr Crowe der den echten Scoop wittert, Also nicht der Woody Allen Film sondern einfach nur die Story, er blickt dahinter wie beim Schach, ja ein guter Spieler eben. Zu ruhig war mir die Rolle von Russell Crowe eigentlich aber das macht nichts, ist trotzdem ein Super Film geworden. Della Frye die ist nett, ja ein bisschen etwas kindisch die Rachel McAdams, sie wirkt etwas deplaziert, aber das macht nichts, sie ist ein nettes Mädchen. Helen Mirren hat mir besser gefallen.

Was mir am Film gefallen hat, ich habe niemanden gesehen der unglaubwürdig gewirkt hat, alle haben Ihre Rolle gut gespielt, vom Mörder im Film bis zum Dicken Zeitungs- Helfer, oder wie man das nennt doch für Amerika als Film wirkt das nicht so gut dass Remake einer englischen Serie wäre in England besser Glaube ich.
Wichtig wäre vielleicht noch, dass es so Verbindungen gibt an die Watergate-Affäre die ja so ähnlich ist wie der Film. So hat zum Beispiel die ominöse Sicherheitsfirma ihren Sitz in eben jenem Watergate-Gebäude und der Washington-Globe soll als Synonym für die Washington-Post stehen, die seinerzeit die Affäre aufgedeckt hat.

Schnell Mal die Handlung:

Ein junger aufstrebender Politiker und ein Washingtoner Enthüllungsreporter finden sich mitten im Epizentrum einer Reihe von Morden wieder, die nur scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Der Republikanische Kongressabgeordnete STEPHEN COLLINS (Ben Affleck) ist Hoffnung und Zukunft seiner Partei – ein aussichtsreicher und ehrenhafter Newcomer. Er hat unter anderem den Vorsitz des Komitees für die Überwachung der Verteidigungsausgaben und geht dabei aggressiv gegen die Firma POINTCORP vor, ein privates Sicherheitsunternehmen, das im Begriff ist, lukrative Staatsaufträge im Bereich der öffentlichen Sicherheit zu erhalten. Seine Karrierechancen sind sehr gut, bis plötzlich seine junge, hübsche Assistentin und mögliche Geliebte Sonia vor die U-Bahn stürzt. Damit gerät der Kongressabgeordnete in eine prekäre Situation, denn er ist verheiratet, und seine Ehefrau ist auch noch eine Ex-Affäre seines Freundes CAL MCAFFREY (Russell Crowe), Reporterveteran beim Washington Globe.

Dieser arbeitet anfangs an einer Story über einen Mord an einem Drogensüchtigen, der - wie CAL herausfindet- seinen Konsum mit dem Stehlen und Zurückverkaufen von Aktentaschen finanziert und dabei eine Tasche mit Fotos von COLLINS Assistentin mit einem Unbekannten in einem Café gestohlen hatte. CALS Kollegin, DELLA FRYE (Rachel McAdams), Bloggerin für den Globe-Onlinedienst, bearbeitet den Tod der jungen Assistentin des Kongressabgeordneten. Als CAL diesen angeblichen Selbstmord schließlich mit der Ermordung des Drogensüchtigen verbindet, wird Cal von seiner Chefredakteurin CAMERON (Helen Mirren) auf STEPHEN COLLINS und sein mögliches Verhältnis zu der Toten angesetzt. Die Spuren der Morde führen zu POINTCORP.

Die beiden Reporter haben anfangs noch mit gegenseitigen Reibereien zu kämpfen, doch im Laufe der Recherchen raufen sie sich zusammen und kämpfen für die Wahrheit und die Aufdeckung einer Politik- und Wirtschaftsintrige. Dabei geraten sie des öfteren ins Visier des mutmaßlichen Killers und in Auseinandersetzungen mit bekannten Politikern und Wirtschaftsexperten.

Wenn man denkt dass von Johnny Depp, Nicolas Cage, TOM Hanks, alle haben verloren gegen Russell Crowe, arg was, Und Bill Nighy wäre ursprünglich gewesen aber Helen Mirren hat man dann genommen. Die Produktionsfirma hat auch andere Regisseure wollen, Brian De Palma, Martin Campbell, Richard Linklater, Ang Lee, und Jim Jarmusch. Aber sie sind alle abgeblitzt. Helen hat 4 Tage gebraucht für alle Ihre Rollen. 36 Mille hat er in den USA eingespielt, ja Flop finde ich aber mir hat der Film gut gefallen.

Wirklich gute 2 Stunden nicht perfekt aber gut, 87,11 von 100
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


27.05.2017 00:54:40
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Youtube und Regulierung



Vorstellungsgespräch



Braunsberg



Nostradamus CD



Ostern


Godox AD200 Test



Folk-Single-Tipp



GTI Treffen 2017


Tuning World Bodensee 2017


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Anrainerparken für Betriebe Einfachere Beantragung von Parkkarten und neue Möglichkeiten
 Botnets analysiert Eine Statistik auf Landkarten zeigt, wo Ransomware gerade aktiv ist!
 Youtube Website 2017 Jetzt neues Layout aktivieren...
 Regenerative Energie Umweltschutz und Investitionen bei Unternehmen
 Tesla im Test Was kann der flinke SUV mit Elektroantrieb?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net