Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

21.10.2017 17:50      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Die Schwester der Königin

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Die Schwester der Königin (tuvok, 16.03.2008)

Beiträge

tuvok
16.3.2008 00:09
Filmkritik: Die Schwester der Königin

Endlich wieder ein Historienschinken, endlich erfahren wir in 115 Minuten wie es den Ahnen von „Elisabeth“
der I. gegangen ist, deren Verfilmung ich vor Wochen bewundern konnte. Die Geschichte fängt ja sehr leise an, und manchmal dachte ich mir, he ist da vielleicht ein kleines Rückblendchen dass ich nicht verstehe? Ich hoffe nicht.

Der Film heißt ja im Original THE OTHER BOLEYN GIRL, eigentlich ein blöder Filmtitel, er könnte ja heißen nur BOLEYN, aber egal, im deutschen ist mir die Übersetzung lieber. Phillippa Gregory war es die den Roman zu der Geschichte verfasste, Peter Morgan der Drehbuchschreiber hat dann eben geschrieben und raus kam ein Historiendrama aus England. Übrigens Morgan ist bekannt durch den Film „Die Queen“. Ich muß sagen, langsam liebe ich Historienfilme, Cate Blanchett fängt an, und eine wunderbar agierende, mich an Elizabeth Taylor leicht erinnernde Darstellerin namens Natalie Portman macht Ihr übriges.

Ich muß sagen alle haben sehr gut gepasst, nicht immer in der richtigen Szene eingesetzt, aber egal, ich fand Gefallen am Film, Freundin auch, und die 15 Kinobesucher meist weibliche, auch, eh klar. Hier geht´s um Romantik und einen schönen Eric Bana aus „Troja“ wo er ja damals Prinz Hector darstellte, und er verlor gegen Achilles. Ja hier war er der König. Ja sicher kann man es besser machen, die beste Darstellung von Heinrich dem VIII. Römisch geschrieben natürlich war im Film „Heinrich VIII und seine sechs Frauen“ der aus 1972 stammt und der meiner Meinung nach weitaus besser ist als der hier dargestellte modern aussehende König.

Der Film aus der Sicht von Anne Boleyn ist sehr gut gemacht worden, doch wer ist Anne eigentlich?:

1501 oder so ist sie geboren und wegen angeblichen Hochverrates am 15.5.1536 hingerichtet worden, sie war die 2. von den 6 Frauen von HEINRICH dem VIII. Sie bekam ja 3 Kinder, ELISABETH, die spätere Königin, HEINRICH, der dann kurz nach der Geburt gestorben ist, Und eben noch einen HEINRICH der im Film kurz zu sehen war, der aber kurz nach der Geburt gestorben ist, oder vergiftet, dass weiß man nicht, sogar ich nicht.

Wäre ANNE BOLEYN nicht gewesen, hätte sich HEINRICH der VIII. nicht vom Papst getrennt, er hätte nicht die Anglikanische Kirche gegründet, und es wäre weiterhin ein Mann am Thron gewesen. Von seiner Frau KATHARINA VON ARAGON hat er sich ja scheiden lassen. Da gab es ja zwischen den Spaniern und dem Hause Tudor, dem Königsgeschlecht von damals eben einen Heiratsvertrag, doch die Kathi ist 1536 mit 51 Jahren gestorben.

Übrigens war ANNE auch die berühmteste der 6 Frauen vom HEINRICH. Die Englische Reformation hat hier Ihren Anfang genommen, leider hat man von den Eckpunkten und den Daten im Film nur kurze Ansätze von Sekunden gesehen, und am Ende noch ein paar Schriftzüge die die Zukunft beschreiben, aber ich hätte mir einen 2,5 Std. Film gewünscht und viel mehr gesehen von der Abspaltung, der Reformation und was weiß ich.

Hätte KATHARINA VON ARAGON nicht eine Totgeburt 1518 gehabt, dann wäre alles sicher anders geworden. Wäre der Vater z.b. von ANNE, der heißt THOMAS BOLEYN nicht ein Diplomat am Hof gewesen, und die Mutter von ANNE, die hieß ELIZABETH HOWARD, nicht die Tochter vom 2. Herzog von Norfolk gewesen dann wären die Leute sicher netter gewesen und hätten auf Ihre Töchter mehr aufgepasst, denn was die im Film erleben oder machen müssen, also da greife ich mir nur auf den Kopf.


Der König hat sie bald zur Mätresse gemacht. Was auch im Film nicht vorkam war die übermäßige Liebe zu Anna Boleyn die er ja sehr liebte, wo 17 Liebesbriefe heute erhalten sind, sogar ein Gedicht hat er Ihr gewidmet. Wer sich jetzt wundert, warum Mätresse zu sein wie im Film, was wichtiges ist, Na ja, Eine Absicherung mit Titeln, Gütern und Einnahmen war das Wichtigste, um sich ein späteres Leben in relativer Unabhängigkeit als ehemalige Geliebte zu sichern.
Der König hat sie bald zur Mätresse gemacht. Was auch im Film nicht vorkam war die übermäßige Liebe zu Anna Boleyn die er ja sehr liebte, wo 17 Liebesbriefe heute erhalten sind, sogar ein Gedicht hat er Ihr gewidmet. Wer sich jetzt wundert, warum Mätresse zu sein wie im Film, was wichtiges ist, Na ja, es war so eine Art Absicherung mit Titeln, Gütern und Einnahmen, und das war damals einer der Wichtigsten Dinge für Frauen am

Es stimmt, Anne war damals eine selbstbewusste Frau, die wußte wo es hin geht im Leben, sie wollte Macht, Ihrer Schwester vielleicht wirklich eines auswischen wie im Film, dass weiß ich nicht, jedenfalls hat sei den König zu allem möglichen überredet. Damals waren die Frauen eigentlich sehr skrupellos, und es ist nicht verwunderlich damals gewesen, aus heutiger Sicht war sie ne Drecksau und er auch. Ohne Mitleid schickte selbst Heinrich VIII. seine näheren Verwandten, Mitglieder der Familien Courtenay und Pole, wegen angeblicher Verschwörungen aufs Schafott na ja eh klar, Anne ruft, König springt.

Eines stimmt auch sehr gut wie im Film dargestellt, der König will sich von seiner Frau trennen lassen, setzt alles aufs Spiel, bricht mit dem Papst, führt ein anderes Rechts und Kirchensystem ein, und als er dann beim Papst Klemens VII. war, um die Ehe von Katharina von Aragon annullieren zu lassen ist er gescheitet. Übrigens der Vorpapst, Hadrian VI. hat die Ehe damals vom Bruder vom König annullieren lassen.

Es war wirklich damals auch ein Skandal wie er seine Ehefrau behandelte und seine Mätresse, aber er hat es gemacht, sie ließ den König dauernd warten, sie gab ihm keinen Sex, er hat sie mit allen möglichen Dingen überhäuft und sie hat weiter integriert, und wie im Film hat sie viele Geschenke vom König abgewiesen, schließlich wollte sie ja alles.

Ende Dezember 1532 muss sie Heinrich mitgeteilt haben, dass sie schwanger sei. Heinrich musste nun schnell handeln, damit sein Kind legitim geboren würde. Am 25. Januar 1533 heiratete er Anne Boleyn in einer stillen Zeremonie in einer Kapelle in der Nähe des Greenwich-Palastes. Die Ehe wurde zunächst geheim gehalten, da Heinrich noch nicht geschieden war und somit in Bigamie lebte.

Anne hat ja dann Elisabeth bekommen aber dass war lange nach den Ereignissen im Film obwohl man dass schon sah, aber nicht so sehr. Was man z.B. nicht sah, Lordkanzler Thomas Cromwell und der von Heinrich neu ernannte Erzbischof von Canterbury Thomas Cranmer wurden von Heinrich beauftragt, seine Ehe mit Katharina nun endlich – mit dem Anstrich der kirchenrechtlichen Korrektheit – scheiden zu lassen. Der Vatikan war damals ziemlich erbost, wieso? Na ja, es war am 23. Mai 1533 als so ein unabhängiges Scheidungsgericht der englischen Kirche die Ehe mit Katharina von Aragón für ungültig erklärt hat. Mit diesem ohne Zustimmung des Papstes vollzogenen Akt war der erste Schritt zum Bruch mit der römisch-katholischen Kirche und zur Errichtung der anglikanischen Staatskirche getan.

Am 1.6.1533 wurde sie schwanger gekrönt. Schon bald nach der Taufe von Elisabeth, die Heinrich nicht besuchte, schrieb er seiner Tochter Maria, dass sie den Titel Prinzessin von Wales an seine Tochter mit Anne Boleyn abgeben müsse. Der König hatte ne 17 Jährige Tochter, Maria, die Halbschwester sozusagen von Elisabeth, ja die musste den Thron abgeben alle Ansprüche aufgeben Elisabeth soll alles kriegen, auf Deutsch Maria kann scheißen gehen.

Im Film sah man nur kurz die Eifersucht von Anne zu Katharina die leider noch lebte, und sie war auf alle neidisch und eifersüchtig die Kontakt zum König hatten. Ach ja, und wie im Film, sie hatte eine Fehlgeburt, angeblich sogar 2. Ach ja, Mit Jane Seymour hatte Heinrich zu dieser Zeit bereits die nächste Ehekandidatin ins Auge gefasst, und ich meine nicht die Schauspielerin die genauso heißt.

Nur so nebenbei, wieso hat sich der Papst geweigert die Ehe annullieren zu lassen damit der arme notgeile Bock der König seine Ex Hofdame heirate kann? Und zwar weil Katharinas Neffe Karl V., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, die Macht über das Papsttum hatte. War damals so. Diese Ablehnung trieb die Reform der englischen Kirche und die Etablierung der Kirche von England voran, nix war mehr mit Katholischer Church.

Am 1.5.1536 hat Anne Ihren Mann bei einem Spiel in Greenwich das letzte Mal gesehen. Kurz darauf wurde sie verhaftet. Tja was macht ein König wenn er seine Anne nicht mehr will? Und die Ehe nicht annullieren lassen kann? Im Film z.b. hört er vom Fast Sex zwischen Anne und Ihrem Bruder. Na ja die wollte im Film ja die Totgeburt verheimlichen, Knaben bekam sie ja keinen, leider für Sie, also muß für Sex der Bruder herhalten, damit sie dem König ein Kind zeigen kann. Also ganz einfach, Es blieb ihm für die Trennung von Anne nur ein Weg: eine Anklage, auf der der Tod stand, und ein Prozess, der sicher mit dem Todesurteil enden würde. Und wie sieht die Wahrheit aus? Genauso fast, denn Anne Boleyn wurde am 2. Mai 1536 wegen oftmaligen Fremdgehen was ja der König dauernd machte, inzestuöser Beziehungen zu ihrem Bruder und des Plans, den König umzubringen, angeklagt. Klar waren die Anschuldigungen unbewiesen, aber da gibt es noch die Anklage wegen Hochverrats. Historiker vermuten bis heute eine mögliche Syphiliserkrankung des Königs als Ursache für die Fehl- und Totgeburten seiner Frauen.

Und jetzt kommt es, weder der grässliche Onkel Thomas Howard, im Film der unnötige machtgierige ekelige Typ, der 3. Herzog von Norfolk, der den Vorsitz führte, noch Thomas Boleyn, der Vater von Anne und George, versuchten, den beiden zu helfen. Da dachte ich mir schon im Film, Drecksau, dir gehört der Schwanz ab. Die Anschuldigungen gegen die Geschwister Boleyn haben damals schon die Leute nicht geglaubt. Außer die Religion spielt mit. Da George Boleyn bekennender Protestant war, wurde er von konservativen katholischen Kreisen noch lange Zeit als Verbrecher betrachtet. Als seine Witwe Jane Parker (Lady Rochford) im Jahre 1542 selbst hingerichtet werden sollte, bekannte sie, dass sie im Fall ihres Ehemanns gelogen hatte.

Bereits elf Tage nach Annes Tod, am 30. Mai 1536, heiratete Heinrich seine dritte Frau, Jane Seymour.

Und wenn man alles zusammen packt und ein Fazit abgeben möchte über den Film?:

Da ich von der ganzen Geschichte eh schon viel erzählt habe, mache ich dass nicht noch mal, denn der Film fängt mit Erwachsenen Leuten an, er ist gut gemacht er ist spannend, teilweise, er hat viel Anspruch realistische gut gemacht Kostüme, leider wenig Vorgeschichte, einen Eric Bana der nicht so super gepasst hat als König wie ich mir vorstellte. Neben Natalie Portman verblassen alle anderen Stars, die ist die Frau die eine Elisabeth Taylor verkörpern könnte, wenn sie 40 ist.

Vieles ist etwas aalglatt und einfach gefilmt, von Massenszenen und Filmrausch, von Stinkenden Klodeckeln und realistischen Einblicken in die Bevölkerung ist er weit entfernt, doch was den Film für mich faszinierend macht ist an sich die Story, dass Eigenleben der Stars, zwar gab es keine Nebengeschichten, dafür aber gab es eine Menge an interessanten Wendungen und eine hervorragende Natalie.

Scarlett Johansson verblasst sowieso, eigentlich wäre sie ja das andere Boleyn Mädchen aber Anne hat den Titel für sich beansprucht. Ich kann die Zeit sowieso nicht verstehen von damals, Kameramässig und Ton ist nicht viel auszusetzen da in dieser 20 Millionen Pfund Sterling Verfilmung nicht viel da war was man aussetzen könnte, er war einfach ruhig und etwas gewöhnlich, aber mir hat er verdammt gut gefallen.

Ich könnte noch eine Menge über den Film erzählen, wie er anfing, wo er gedreht wurde, was sich die Leute denken, wie viele Leute im Kino geschmust haben, dass er keine Leerlaufstelle hatte, aber die 2 Stunden kamen mir vor wie 2,5 Stunden aber alles in allem er gefällt mir.

90 von 100
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


21.10.2017 17:50:58
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Gewinnmesse



Hyundai Kona SUV



Winterreifen-Vergleich 2017



Addams Family



HSN 2017 Vösendorf


Lichtvolle Single



Mitarbeitersuche



Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Gewinn Messe Wien Eindrücke rund um die Angebote von Banken, Immobilien und mehr...
 Winterreifen 2017/2018 Das sind die besten Reifen für PKW und SUV
 Test: DJI Spark Was taugt die Drohne in der Spielzeuggrenze?
 Polizei in 24 Stunden Ein Tag der Exekutive in Twitter
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net