Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

30.5.2017 07:32      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Die letzte Legion

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Die letzte Legion (tuvok, 08.09.2007)

Beiträge

tuvok
8.9.2007 23:34
Filmkritik: Die letzte Legion

Ein kurzer Streifzug durch die Handlung:

Rom 476, Romulus Augustus, ein Kind, wird von ODOAKER entführt, Ja der Typ will ja Rom erobern, ROMULUS AUGUSTULUS lebt bei seinen Eltern, die sind wherlos, Rom ist schon zu sehr vom Senat zerfressen. ORESTES ist der Vater von Romulus, der will ein Drittel von Italien, ORESTES lehnt ab. ODOAKER überfällt mit seinem getreuen Schergen, allen voran WULFILA.

Alles werden gestürzt, der Hauptmann der 4. Legion überlebt, Aurelius, Und ORESTES und seine Frau JULIA werden getötet. ROMULUS entführt, bleibt am Leben wird verbannt nach Capri zur Gefängnisinsel. AMBROSINIUS sein ehemaliger Lehrer ist mit ihm zusammen gefangen genommen worden, ROMULUS entdeckt das Schwert von JULIUS CÄSAR, und kommt einer alten Prophezeiung auf die Spur.

So helfen alle zusamemn, AMBROSINIUS, seine Mannen, eine neue Freundin, MIRA, die ist von THEODORUS ANDRONIKUS die beste Leibwache, stammt aus Indien, Romulus soll nach Britannien gebracht werden. Das geht dann doch nur Zu Fuß, Verrat stellt sich ein, und in England haben sie, angekommen nach einem Jahr, VORTEGERN als Gegner, ein alter Keltenherrscher.

Ein bißchen über die Schauspieler mit einem bißchen von der Filmhandlung:

John Hannah, der lustige Typ aus dem Film „Die Mumie“ ja den kennt man, ja der spielt Nestor, ein Verräterschwein, 3 Gesichtsausdrücke, 8 Filmminuten kann man nicht viel sagen, aber er ist nett und nicht unbedingt eine Fehlbesetzung, eher selten zu sehen.

Aishwarya Rai spielt ja Mira, über die Frau kann ich Bände schreiben, die schönste Schauspielerin, ne fast die schönste die ich kenne und ich habe schon oft Zoff wegen ihr mit meiner Alten gehabt ich wollte ja schon nach Indien auswandern sie zu freien, egal, sie küßt, fast, denn in Indien, Küssen im Film ist nicht gut, auf der Strasse sowieso verboten oder verpönt und ich dachte, he endlich ein westlicher Film, vielleicht kann ich sie ja mit Strapsen sehen oder endlich nackt, Mist wieder nichts. Und wer nicht glaubt dass sie die schönste ist, Aishwarya wurde für viele indische Modemagazine abgelichtet, unter anderem für die indische Vogue. Sie macht gegenwärtig international Werbung für LOréal Paris, De Beers Diamanten, Coca-Cola, sowie Longines Uhren. Sie ist das erfolgreichste indische Model.

Colin Firth von Bridget Jones, der ja Aurelius spielt, Aurelius irgendwie, Namen vergessen, die haben ja immer Zweit und Drittnamen in Rom gehabt im Film, ja der spielt nett, hat 4 Gesichtsausdrücke und hat ein gutes Kostüm die ganze Zeit das selbe an, und ja er wirkt irgendwie wie ein erwachsenes Kind das mit Dampfeisenbahnen spielt, aber er hat in die Szenen gut gepasst, hat gute Moralische Dialoge auf Lager und meiner Meinung nach ist er ein richtiger Held, der leider nicht so oft kämpft, schade darum.

Dann Filmlegende Ben Kingsley als Ambrosinius – bescheuerter Name – Weltreisender, ein Pentagramm auf der Brust, stellt sich dann später raus es ist von Vortigyn, der Typ ist aus dem selben Orden von Merlin, Merlin ist es eigentlich ja seine Vorgeschichte, der ist ja Hüter des Schwertes, woher das eigentlich kommt, keine Ahnung aber es wird erklärt dass ein Meteor auf die Erde in den Schnee fiel, das ganze wurde zu Eis und von einem Ominösen Schwertschmied zu einem Schwert gemacht der dann 3 Tage, Tag und Nacht ohne Essen und Trinken geschmiedet hat und fertig ist das Schwert. 4 Gesichtsausdrücke hat er, eine Nase wie ein Kartoffelacker und er ist dauernd im selben weißen Gewand zu sehen und 0 Veränderung. Ausdruck und Mimik geht ja so halbwegs und er war der Schullehrer vom Kleinen Cäsar.

Ach ja, Thomas Sangster ist im Film 12 oder so und in Echt ist er 17 Jahre alt, keine Ahnung wieso der wie ein Kind aussieht, wie Michael J. Fox, der ist 35 und sieht aus wie 22. Egal, der spielt nett, aber hat noch nicht so das richtige Männer auftreten, aber es wird wohl ein großer Charakterschauspieler aus ihm.

Theodorus Andronikos im Film von Alexander Siddig gespielt, dem Chef von Mira, der soll ja alle nach Konstantinopel begleiten, auch ein Verräter, sieht man kurz, eine gute Szene wo er wem einen Befehl erteilt, einfach im Kino ansehen sonst ist er nicht oft zu sehen.


Meine Meinung:

So gleich mal zum negativen. Der Junge sieht dauernd gleich aus, alle Beteiligten sehen gleich aus, Mira im Film hat dauernd die gleiche Frisur, sie wanderten wohl 1 Jahr von Rom über die Pyrenäen, der Mont Blanc auch zu sehen glaube ich, nach Gallien, rüber nach England, zum Hadrianswall, selbes Gewand, nichts gewechselt, man sah sie weder Essen noch am Klo, keiner hat gestunken, niemand hat sich gebadet, außer Mira, die anfangs angezogen mit so einem Seiden Dings baden war, Colin Firth hat da gleich Augen bekommen.

Die Kämpfe waren blutleer, wenn am Schwert Blut war, dann war das wohl ein Zufall weil die Produzentin wohl die Regel gehabt hat und na ja, egal, jedenfalls kein Schwert hatte Blut, die Darsteller hatten oft nur 3 – 4 Gesichtsausdrücke, Ben Kingsley hatte 3,5 ungefähr, dann der Typ mit der goldenen Maske, der hatte sie auch privat auf, war wohl so ein Freak, eine Art Maskenfetischist, dann die Gegend, ja wunderschön aber nie war das Wetter schlecht, ne immer gutes Wetter.

Der Film hatte Ähnlichkeiten mit „König Artus“, von der Thematik her wie „Robin Hood – König der Diebe“, von den Kämpfen her ungefähr von „300“ so weit entfernt wie die Erde zur Sonne, die Leute kamen mir so vor als wären sie schlecht bezahlt gewesen, ja das ganze war sehr einfach gemacht.

Was ich gut fand? Nun ganz einfach, die alten Säulen, ich liebe alte Säulen, die coolen alten Tempeln die herrliche Natur, tolles Capri, tolle Farben, schöne Kostüme, die schönste Frau der Welt, eine gute Geschichte, ein herrliches Familienepos, eine tolles Märchen, ein wahrer Kinofilm, ein Familienkinofilm, mir habe die Darsteller gut gefallen wenn ich das Gehirn abdrehe, meine Alte sagt, ich habe eh keines, dann hat mir die Story von der Länge her gefallen, nicht zu kurz war er, zu wenig aber nette Schlachtszenen, gute Ideen, leider nicht die perfekten Effekte, aber das ganze hat mir sehr gut gefallen weil ich ein Kostümfilm und Sandalenfilm Fan bin.

Was gibt es interessantes über den Film:

The Last Legion wurde mit einem Budget von 67 Millionen Dollar an Schauplätzen in der Slowakei, Italien und Tunesien produziert. In Nebenrollen sind Ferdinand Kingsley, Sohn von Sir Ben, und Mark Sangster, Vater des Hauptdarstellers Thomas Sangster vertreten. Einspielergebnis in den USA – 6 Millionen US $, kein Scheiß, so wenig hatte ich noch nie einen Film gesehen.

Im Film war ja Odoaker zu sehen, so ein hässlicher türkischer Bergbauarbeiter aus Berlin hat den wohl gespielt, ja egal, jedenfalls der Typ hat ja angeblich Rom besiegt oder?

Tja, der Typ war einst einer der im Dienste von Attila dem Hunnen stand. Er war Arianer und soll Analphabet gewesen sein, und so sah er auch aus, als könnte er nicht bis 3 zählen und wie viele Männer damals mit einem Hang zu unnötiger Brutalität. Irgendwann hat er bei Anthemius gedient, das war ein weströmischer Kaiser. Dann war da doch der Flavius Orestes, den letzten Kaiser von Westrom vertrieben hat also er zwang ihn 475 zur Flucht, den nannte man übrigens Julius Nepos, hat sich Orestes gedacht, he wie wäre es wenn eigentlich mein Sohn Romolus der neue Kaiser wird. Der ist ein Kind, den nannte man damals übrigens Augustulus (das heißt übersetzt Kaiserlein, weil er eben ein Kindchen war), zum Schattenkaiser.

Odoaker wuchs heran, wurde ein Arsch und forderte von Orestes viel Land in Italien. Ja und der Odo Typ hatte viele gemeine Krieger bei sich, übrigens fast die einzigen im alten Italien. Die Mehrheit der Söldner wählte am 22. August 476 Odoaker zum König. Der Odo Typ hat dann Orestes abgewürgt, verbannte den Sohn nach Konstantinopel, und meinte, was soll ein Kaiser in Rom, ich bin der Herrscher.

Im Jahr 477 gewann Odoaker Sizilien von den Vandalen durch einen Pachtvertrag zurück. 481 eroberte er Dalmatien, und 488 zerstörte er das Reich der Rugier in Noricum. Er hat dann Ravenna belagert, hat die Rabenschlacht geführt, das war 493, hat mit dem Ostgoten Chef Theoderich dem Großen einen Pakt geschlossen. Der hat dort auch geherrscht und wollte auch Italien haben, und das römische Reich, so irgendwie, ja und dann hat der Theo Typ den Odo Typ ermordet. Das war angeblich eine Rache an ihm.

Film und Geschichte, gibt es da Unterschiede?:

Und was sieht man im Film? Den kleinen Jungen bringt man in Sicherheit um ihn nach Konstantinopel zu schiffen, aber er wird verraten, eh klar, von Nestor, dem Arsch, und dann kämpft Mira und Colin Firth und entschließen sich nach England zu stapfen um die letzte Legion zu suchen und dann gegen die Odoaker Typen zu kämpfen, der hockt nämlich am Thron in Rom und ärgert sich dass ein kleines dummes Kind allen entkommen ist. Cool war die Erklärung vom Hadrianswall so wie ich das mit bekommen habe.

Der Hadrianswall war eine römische Befestigungsanlage, die quer durch Großbritannien gebaut wurde, um militärische Übergriffe durch die schottischen Pikten zu verhindern. Entlang seines gesamten Verlaufs standen Kastelle, Tempel und Wachtürme. Und im Film war das eigentlich von den Römern gebaut und im Süden aber er war im Norden angesiedelt. Und er ging über 120 Kilometer und befindet sich nahe der heutigen Grenze zwischen Schottland und England. Und im Film kam es einem vor wie die Chinesische Mauer der Römer im Kampf gegen die Gallier oder so, was weiß ich.

Übrigens, der Hadrianswall wurde auf Befehl des römischen Kaisers Hadrian (* 76, † 138) erbaut, nachdem dieser die Grenzregion besucht hatte. So dann geht es weiter mit Merlin.

Also zu Merlin, in echt, nach der Sage, ist er der Magier der Artus-Sage die mit dem Schwert im Stein, übrigens geschrieben hat das ganze der Mönch Geoffrey von Monmouth, ja und der tritt eigentlich erst im Jahre 1136 auf, aber im Film spielt sich das im 5. Jahrhundert ab, und er lebt sehr lange. Und ja er ist ein Wandersmann. Und wer wissen will wer Merlin ist, er ist Sohn eines Incubus, eines gefallenen Engels, und einer Demetierprinzessin und Klosterfrau, eines Königs oder eines Gottes. In anderen Erzählungen wird er von der kornisch-keltischen Naturgöttin Mab erschaffen. Er ist als Opfer für Vortigerns Festung vorgesehen, verblüfft jedoch den Usurpator und seine Druiden mit seiner Wahrsagergabe. Er sagt unter anderem das Kommen von Artus und seine Taten voraus.

Klar kriegt man im Film nichts mit. Aber egal, ist nur ein Film.

Im Film kommt ein Nestor vor, den John Hannah spielt und der ist so was wie der Onkel vom kleinen Cäsar Kind, und ja, nach der griechischen Mythologie ist er der Herrscher von Pylos, ja und er hat damals versucht den Streit zwischen Agamemnon und Achill zu schlichten.

Kann man den Film empfehlen? Ja und Nein. Nun für Sonntagsnachmittagszuseher die auf „Die Nibelungen“ stehen oder einfache Filme, ja auf alle Fälle, Anspruch, geschichtliche Referenz, forget ist. Das ganze kommt zu sehr daher wie ein altbackener Old School Hinterwäldler Film aus der B-Movie Zeit. Ein klassisches Heldenkino ohne viel Genauigkeit, ja ist doch egal, Hauptsache alles ist schön und so richtig schön kitschig und nett. Sicher kein Spitzenfilm aber ein herrlicher Film zum ansehen der mir persönlich lange im Gedächtnis bleiben wird bis morgen in der Frühe.

Also mir hat er gefallen und ich vergebe 90 von 100
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


30.05.2017 07:32:34
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Youtube und Regulierung



Vorstellungsgespräch



Braunsberg



Nostradamus CD



Ostern


Godox AD200 Test



Folk-Single-Tipp



GTI Treffen 2017


Tuning World Bodensee 2017


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Anrainerparken für Betriebe Einfachere Beantragung von Parkkarten und neue Möglichkeiten
 Botnets analysiert Eine Statistik auf Landkarten zeigt, wo Ransomware gerade aktiv ist!
 Youtube Website 2017 Jetzt neues Layout aktivieren...
 Regenerative Energie Umweltschutz und Investitionen bei Unternehmen
 Tesla im Test Was kann der flinke SUV mit Elektroantrieb?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net