Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

18.10.2017 20:29      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: The Black Dahlia

Diskussionsverlauf

Filmkritik: The Black Dahlia (tuvok, 15.11.2006)

Beiträge

tuvok
15.11.2006 19:34
Filmkritik: The Black Dahlia

Das bisschen Handlung:

Also 1947, L.A. Ein Mord an einer 22 Jährigen Frau. ELIZABETH SHORT. Schauspielerin, Wurde dann als Schwarze Dahlie berühmt, so nannten sie Ihre Freunde. In der Nähe von Hollywood auf einer Wiese getötet, ausgeweidet, zerstückelt.

Mit dem Fall wird beauftragt der Ex Boxer, Sgt. LELAND 'LEE' BLANCHARD (Aaron Eckhart) und Officer DWIGHT 'BUCKY' BLEICHERT (Josh Hartnett). LEE wiederum hat Probleme mit KAY LAKE, seiner Freundin (gespielt von Scarlett Johansson), vergisst den Job, und so geht es seinem Partner. Schuld an dem ist MADELEINE LINSCOTT (Hillary Swank). Leider vergessen dann beide den Fall aufzuklären, denn je mehr sie sich um die Frauen kümmern, desto mehr geraten sie in einen Sumpf aus Korruption und Gewalt, bis in die höchsten Kreise des LAPD.

Meinung, und Infos und so Drumherum:

Also Dahlien sind Korbblütengewächsler und wurde nach dem Schwedischen Botaniker Andreas Dahl benannt. Es gibt 1.742 Sorten. Eine ganze Menge. Brian dePalma hat ja den 113 Minuten Film nach dem Buch von James Ellroy gedreht. Uraufgeführt wurde der Film am 30.8.2006 bei den 63. Filmfestspielen von Venedig. Die 50 Millionen US $ was der Film kostete, wurde nicht eingespielt. Kein Wunder, der Film ist so berauschend wie aus Aspirin das Empire State Building nach zu bauen.

James Ellroy dürfte bekannt sein, denn 1987 er eine 4 bändige Geschichte geschrieben. Der 3. Teil davon wurde verfilmt – „L.A. Confidental“. Ein langweiliger Film Noir. Damals wurde ja Elizabeth Short ermordet – Sie lebte von 1924 – 1947. Sie war Schauspielerin. Am 9.1.1947 sah man sie im L.A. In der Lobby vom Biltmore Hotel. Kurz danach, 15.1.1947 fand man Ihre zerstückelte in der Mitte durchtrennte und ausgeweidete Leiche. Das war 3800 South Norton Avenue im Stadtviertel Leimert Park in L.A. 22 Verdächtigte fand man. Von Norman Chandler dem Chef der L.A. Times Zeitung über den Sänger Woody Guthrie und auch Orson Welles. Nie wurde der Täter gefunden. Sie hatte damals 50 Leute in Ihrem Bekanntenkreis.

1975 gab es einen TV Film über das Thema mit demselben Titel wie der Kinofilm. Der Film der meiner Meinung nach ne einschläfernde Mischung ist zwischen „Spiel auf Zeit“ und „Mulholland Drive“ der ja auch einschläfernd ist, sollte ja damals von David Fincher nach dem Film „Fight Club“ verfilmt werden. Wäre übrigens Scarlett Johansson, einer der Sexisten Frauen derzeit, krank, hätte Gwen Stefani die Rolle gespielt. Und genauso wie in Palmas 2002 Film „Femme Fatale“ war auch hier die Femme Fatal, obwohl sie von der herrlichen Hillary Swank gespielt wurde.

Die hat natürlich einen sehr netten und ernsten Ausdruck, spielt die langweilige Rolle trotzdem sehr gut, was auch kein Wunder ist, gehört sie doch zu den besten Aktricen in Hollywood, genauso wie auch Scarlett, die zwar eher gut aussieht als gut spielt, wenn man es richtig streng betrachtet, dennoch passen alle sehr gut in das Geschehen. Hätte übrigens Mark Wahlberg mehr Zeit gehabt, wäre er für die Rolle von Lee Blanchard weiter im Film gewesen, aber so ging es nicht, und der Ersatz war ja Aaron Eckhart, der ja auch nicht übel ist, aber irgendwie erinnert mich der noch an den Wissenschafter von „The Core“. Ich denke das ich schon bessere Schauspieler gesehen habe, aber so genau kann ich die nicht bewerten weil mir der Film einfach zu langweilig und künstlerisch wertvoll war, was einfach nur heißt, stinkfader Mistfilm. Übrigens das Drehbuch kommt vom „Krieg der Welten“ Typen.

Was mich an dem Film stört ist das er so Vierziger Jahre ist, so 30 er Jahre Kostüm, so Film Noir langweilig, einfach ein Käse. Wären keine paar Mordfotos und Streitszenen wäre der Film noch langweiliger als er ohnehin schon war. Wenn ich den Film technisch betrachte und meine Langeweile vergesse, und bewerte wie der Film in Musik die sehr gut passte und dem Set gepasst hat, das meiner Meinung ein sehr realistisches gutes Design hatte, muss ich dem Film ein gutes Zeugnis ausstellen, aber die ganze langweilige Rederei, das ganze Gangstertum, das ist mir immer schon zu langweilig gewesen.

Anfangs ist der Film noch sehr langsam, im letzten Drittel nimmt der Film gehörig an Tempo zu, da gerade wo man schön in den Zehen seiner Holden eingeschlafen ist, und da wieder aufwachen und zuhören und sich konzentrieren ist schwierig.

Wenn man sich den Film ansieht wie er ab der Hälfte vorwärts seine Stilblüten treibt kann ich nur sagen, das dem Regisseur wichtiger war, schöne Bilder zu komposieren oder kompostieren, ist ja eh egal, Kompost oder Kompott, als der Film. Denn viele Szenen und Sequenzen dauern lange, und die Handlung bleibt stecken. Leider. Da ja die Romanvorlage gekürzt wurde, hat man einige Verständnisprobleme mit der Geschichte. Im Buch soll ja viel von Mexiko erscheinen. Ich habe ja das Buch nicht gelesen, aber beim rausgehen aus dem Kino habe ich so einiges von den Zusehern gehört, alles so langweilig sexuell unmotivierte und akademisch aussehende Typen die da meinten, der Film wäre schleppend, im Roman gibt es viel mehr Adaptionen von irgendwas, und mehr vom Hotel und ja das Buch ist spannender, was weiß ich.

Ja empfehlen kann ich den Film nicht, außer man mag langweilige Anspruchsvolle Einschlaf Filme wo man keine Lust zum Sex hat, darum nur

43 von 100
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


18.10.2017 20:29:26
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


DJI Spark



Hyundai Kona SUV



Winterreifen-Vergleich 2017



Addams Family



HSN 2017 Vösendorf


Lichtvolle Single



Mitarbeitersuche



Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterreifen 2017/2018 Das sind die besten Reifen für PKW und SUV
 Test: DJI Spark Was taugt die Drohne in der Spielzeuggrenze?
 Polizei in 24 Stunden Ein Tag der Exekutive in Twitter
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net