Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

25.5.2017 11:01      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Terkel in Trouble

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Terkel in Trouble (tuvok, 27.08.2006)

Beiträge

tuvok
27.8.2006 15:35
Filmkritik: Terkel in Trouble

Die Handlung vom Film und ein bisschen eingeflossene Meinung usw. :

TERKEL lebt in Skandinavien, er hat eine Schwester, die heißt RITA und ist lästig, die will dauernd mit ihm zur Schule gehen. Er ging in die 7. Klasse in der Schule am Kastanienhügel, sein bester Freund ist JASON, seine Mutter BEATE ist ne blöde nervige Kuh, sein Vater ist LEON, dauernd liest er die Zeitung und ist eingebildet, oder ja halt ein Macho. JASON kommt aus einer schlimmen Gegend, JOHANNA in der Schule ist geil auf JASON, TERKEL will die 2 verkuppeln.

STAN und SAKI quälen in der Pause den Fettkloß DORIT, die ist heimlich in TERKEL verliebt, eingesperrt ins Klo kann sie nicht herumlaufen und keiner kotzt sich an weil sie so fett ist. Der Erzähler der ganzen 75 Minuten Geschichte ist der Musiklehrer ARNE. Der erzählt im Off und einfach so. Er ist ein netter Lehrer, ihm nerven Quasselstrippen wie SILAS, die dauernd was wissen wollen, und er ist ein guter Musiklehrer. Er mag Musik, leider nicht die ganze Klasse.

Ach ja, YVONNE wäre die Deutschlehrerin der Schule, und die kann es leider nicht sein, da sie einen Autounfall hat, und darum kam GUNNAR als Deutsch Aushilfslehrer, der den Kindern erzählt das YVONNE tot ist, und ja er hat auch eine afrikanische Buschratte auf der Schulter als Freund, die heißt LISELOTTE, und ja GUNNAR hat auf der Waldorfschule unterrichtet, einer Schule wo blöde Puppen ohne Gesicht als Spielzeug dienen, denn die Kinderchen sollen sich dann ein Gesicht vorstellen, sagt der Musiklehrer ARNE im Off.

Nervig waren SAKI und STAN, die blöd daherreden, aber dafür haben die ein paar gute Ideen, und es kommt sogar eine Art von Mitgefühl auf, denn die 2 quälen alle die dick oder hässlich sind. GUNNAR fand ich am besten, alleine wie er sich vorstellt, mit seiner ruhigen Stimme, sehr freundlich und einfach. Ein Aushilfslehrer dürfte ja auch heute nicht berühmt sein, aber er ist ein guter Lehrer, und er ist freundlich und im Film nimmt er meiner Meinung nach eine sehr wichtige Rolle ein. Noch mehr als SILAS der ein Arschkriecher ist und dauernd im Mittelpunkt stehen will.

Übrigens BEATE und LEON heiraten LEON sagt nicht Ja sondern Nein, denn er sagt immer im Leben Nein, trotzdem sind sie verheiratet, weil der Priester vom Ort weiß dass das Nein von LEON eigentlich ein Ja ist. BEATE z.B. will nicht das TERKEL so viel Skatet auf der Half Pipe, denn seine Knie könnten verkalken und wenn es regnet macht sie sich Sorgen denn nasses Holz kann Sars verbreiten.

Infos zum Film, Meine Meinung und alles Mögliche:

Der Film ist eine 3 D Animation aus Dänemark, und ist so ähnlich wie Southpark, nur nicht so ordinär.

TERKEL ist in dem Film so was wie ein Einzelgänger, keiner mag ihn, bis auf den Lehrer GUNNAR, der soll in der Schule aushelfen. Und da passieren dann einige Dinge die unheimlich sind. In der Zwischenzeit hört man oft ein Musikstück im Film, was an ein Musical erinnert, so a la „School of Rock“.

Teilweise versucht der Film lustig zu sein vor allem wenn er die Kettenraucherin BEATE mit dem Vater streiten lässt. Aber das ist meistens langweilig. Bis auf einige ulkige Wortgefechte.

In der deutschen Synchronisation wird der Film nicht wie im Original vom Regisseur gesprochen, also der TERKEL, sondern von Bela B. Felsenheimer, der bei der Musikgruppe – Die Ärzte spielt. Interessant wird die Geschichte auch als ein Ziegelstein mit einer Drohung durch das Fenster in das Kinderzimmer von TERKEL fliegt.

Nett fand ich bei dem Film dass er andere Film verarscht. Der Anfang ist wie „Sieben“ das Ende ist wie „Freitag der 13.“ Und dazwischen gibt’s ne Menge Mischung zwischen „Die Simpsons“ und „Southpark“. Am meisten gelacht habe ich als die Schüler erfuhren das die Deutschlehrerin tot ist, und alle freuten sich und jubelten, das war wirklich witzig.

Oder cool als JASON um 2 Uhr in der Frühe TERKEL aufweckt, und ihn erschreckt weil er sich mit ihm den Film „Evil Lake“ ansehen will, wo dauernd Körperteile herumfliegen, TERKEL ist fast in Ohnmacht gefallen, und JASON findet den Film als lehrreich.

Der Onkel von TERKEL auf der Hochzeitspartie, STEWART heißt er, ist ein schimpfendes ordinäres stets besoffenes Stück Scheiße der sich für seinen Schwager LEON eine Nutte wünschte. Der ist echt arg, was der aufführt, das muss man echt gesehen haben. Als er nämlich erfährt das SAKI und STAN ein Bier von der Hochzeit haben wollten und TERKEL zum Stehlen animiert haben, hat er die 2 blutig zusammengeschlagen, aber trotzdem war das irgendwie witzig, und erinnert frappant an „Southpark“.

Anfangs war der Film ein bisschen langweilig, aber nach der ca. 50 – 55. Filmminute ist er recht nett geworden und am Schluss sogar ein bisschen sehr spannend. Der krude makabre Humor ist ja recht nett, aber nicht jedermanns Sache, da der Film leider nicht so ganz lustig ist. Die recht eigenwilligen Figuren machen nach einiger gewissen Zeit sogar Spaß, aber führen einen nicht in die Welt der Spannung ein. Lustig sind zwar einige Momente, aber das sind nur eher wenige. Der Film ist so ungefähr vom Spaßfaktor her wie „Corpse Bride“, also ein eher ernster Film.

Die anarchistisch und politisch unkorrekt eingestreuten Songs die alle Bela B. singt, haben mir recht gut gefallen, aber mit den ganzen Bewegungen dazu, als wäre irgendwer im Traumland, fand ich das ein bisschen oft zu viel des guten da der Film auch viel zu kurz für 5 Songs war.

Übrigens ist das der 1. Film aus Dänemark der total animiert ist. Und wenn man genau hinguckt, der Vater liest ständig die gleiche Zeitung.

71 von 100
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


25.05.2017 11:01:46
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Youtube und Regulierung



Vorstellungsgespräch



Braunsberg



Nostradamus CD



Ostern


Godox AD200 Test



Folk-Single-Tipp



GTI Treffen 2017


Tuning World Bodensee 2017


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Botnets analysiert Eine Statistik auf Landkarten zeigt, wo Ransomware gerade aktiv ist!
 Youtube Website 2017 Jetzt neues Layout aktivieren...
 Regenerative Energie Umweltschutz und Investitionen bei Unternehmen
 Tesla im Test Was kann der flinke SUV mit Elektroantrieb?
 Luxus S-Klasse Mercedes zeigt die neue Spitze in China

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net