Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » cinemunity.com » Forum  

18.10.2017 15:17      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: Der Fischer und seine Frau

Diskussionsverlauf

Filmkritik: Der Fischer und seine Frau (Tuvok Richie, 29.11.2005)

Beiträge

Tuvok Richie
29.11.2005 22:40
Filmkritik: Der Fischer und seine Frau

Handlung:

IDA entwirft Mode, sie reist durch Japan, auf einer Busstation trifft sie auf den Veterinärarzt OTTO, der mit seinem Kollegen LEO Fische verkauft. Kois, Teuer und wertvoll. Sie verliebt sich in OTTO. Sein Team mit seinem Freund nennt sich „The flying Fish Doctors“. OTTO verspricht viel, gute Anlage seien die Fische, IDA glaubt ihm. Sie heiraten in Japan. Sind glücklich. Reisen nach Deutschland heim. Leben im Wohnwagen. OTTO ist mit wenig bescheiden, IDA will mehr, sie wird schwanger, kriegt keinen Koi sondern ein Kind, und OTTO ist noch mehr glücklich.

IDA ist frustriert. LEO hat YOKO geheiratet, und hat sehr viel Geld und eine Menge Luxus, ISA dagegen hat Ihren OTTO, ein neues Reihenhaus, ein gut situiertes Leben und will mehr, mehr Geld und Ruhm. IDA hat ja einige Stoffe aus Japan mit heimgebracht, aber leider werden Ihre neuen Schnittmuster, so ungefähr wie die Schuppen dieser sündhaft teuren Koi Fische, die eigentlich Karpfen sind, und bis zu 20.000 Euro teuer werden können.

Dafür darf IDA 200 Schals verkaufen mit Fischmuster, und sie wird immer gieriger. Der beste Koi in Japan, gewinnt, OTTO ist der Besitzer, er wird dann doch verkauft für sage und schreibe, 350.000 €, an Herrn WAGENBACH, dessen Frau ja IDA für sich gewinnen möchte, die läßt sich aber von der reichen Kuh nicht kaufen, obwohl sie Modezarin Nr. 1. in Deutschland ist. Aber dafür geht der Streit mit OTTO weiter, der sich vom Kontrollzwang seiner IDA nicht gut fühlt.


Meine Meinung, Infos:

Anfangs war es etwas nervig. Zwar nett aber nervig, und zwar wegen der Musik. Wieso war die Musik in Englisch und nicht in Deutsch? Wieso war die Filmmusik so ein nervendes Geheul zwischen gequälten Gitarreseiten in einem Föhn, und deprimierten Oboeklampfen in einem Klaviersarg. Die Musik fand ich nicht gut. Der Film kam mir zeitweise vor wie eine Dokumentation.

Es war schön Alexander Lara zu sehen wie sie die IDA spielt, so richtig nett, deprimiert, dann wieder unzufrieden und unglücklich, mit einem Hang fürs Unmöglich nicht erreichbare, nämlich Luxus satt zu haben. Der Film erinnert mich irgendwie so roadmoviemässig wie „Im Juli“, nur ist er etwas langweilig, der neue Film von Doris Dörrie.

Arg irgendwie das man nur mit Geld glücklich wird, so wurde es halt im Film dargestellt, und man sieht wieder, die Männer sind doch perfekter, und anspruchsloser als die Frauen. Hat mir gefallen als IDA Ihren Otto fragt, weil er so wenig Luxus hat, „Willst du denn ewig so weiterleben“?, Otto, ganz menschlich und männlich sagt nur ja, er ist bescheiden, nicht so wie Frauen, oder seine Ida halt.

Doris hat in dem Film, wie immer eh und je, das alte Thema von Liebe neu verfilmt, das ist Ihr Haupt und Lieblingsthema, und Ihr Motto?, Je mehr man will, verlangt und haben möchte, desto mehr entgeht dir im Leben was eigentlich wichtig ist. Unglaublich die Ida fährt mit dem Rucksack nach Japan, kehrt mit einem Mann heim, wechselt das Haus von Scheißbude auf Reihenhaus, und Ihre Wünsche von normal auf, ich will GOTT sein.

Eigentlich eine nette Wandlung, aber etwas zu lang dargestellt, also langweilig ein bißchen, da fehlt der Kick irgendwie. Aber dafür hat man 2 philosophierende Koi Fische im Aquarium zu bewundern. 2 Kunden sind im Film zu sehen, Schatzi Koi hat schwarze Flecken, die müssen rausgeschnitten werden, man fährt nach Japan, Fisch am Tisch, nicht gegessen, aber operiert, schließlich ist die deutsche reiche Gesellschaft noch mehr Snob als schon in den USA, und bevor die Modezarin und der Koisammler denen helfen die es am nötigsten haben, wird das ganze Geld für Schnickschnack ausgegeben. Eine dekadente Gesellschaft, aber bevor man über den satirischen Wahn nachdenkt, ist alles schon wieder vorbei, und man sieht wieder IDA, und OTTO.

Wie heißt es so schön? Wie gewonnen, so zerronnen, und das ist in dem Film gut zu sehen. Sie zufrieden mit wenig, dann bist du reich. Das ewige Gequatsche zwischen den Kois, lustig, aber unlustig unrealistisch umgesetzt, fade Emanzipations- Philosophie Sprüche, sind nicht jedermanns Sache. Ist nett, aber für den Film nicht wichtig.

Ein gutes Beispiel im Film, die Frauen wollen immer alles, schnell, einfach, und vor allem sie wollen Geld, und Macht. Die Männer wollen eine Taschentuch, eine Modenschau, Friede, ein Baby zum Wickeln, und ein paar andere Kleinigkeiten. Sie sind bescheiden. Doch Frauen, wie IDA sind es leider nicht. OTTO bekommt das alles zu spüren, sein Herz mag zerspringen. Es wird gut gespielt, aber nicht die ganzen 90 Minuten lange

Der Film hat eine Art Haupthandlung, und eine Nebenhandlung, wurde an Originalschauplätzen gedreht. Allerdings fand ich ihn etwas langweilig. Der Pepp fehlt, die lustige Handlung. Auch wenn OTTO am Arsch von einem Hund schnüffelt. Warum war eigentlich der Film nicht im Sommer im Kino, rätselte ich? Der Film ist eigentlich ein Sommerfilm, wo du dir als Ausgleich den Film ansiehst, weil du deiner Freundin angetan hast, Ihr einen blutigen SF Film anzusehen.

Dann ist da noch die Handlung mit den Kois, das waren mal Menschen, die sind verzaubert, und wenn sich OTTO und IDA lieben, können die Menschen werden. Das war die Nebenhandlung. Alte Klischees in einer neuen Rahmenhandlung mit nicht guter Musik und 2 gut agierenden deutschen Schauspielern die überzeugen Ihre Rolle spielen bietet Regisseurin Doris Dörrie.

Ich fand den Film gut gespielt, realistisch umgesetzt, aber langweilig

63,11 von 100
 


Bookmarken...    

Antwort schreiben:


18.10.2017 15:17:41
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


DJI Spark



Schule und Karriere



Winterreifen-Vergleich 2017



Addams Family



HSN 2017 Vösendorf


Lichtvolle Single



Mitarbeitersuche



Ventilspiel Fotos


King of Europe Drifting


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterreifen 2017/2018 Das sind die besten Reifen für PKW und SUV
 Test: DJI Spark Was taugt die Drohne in der Spielzeuggrenze?
 Polizei in 24 Stunden Ein Tag der Exekutive in Twitter
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net